Kurzes Lehrbuch der Pharmazeutischen Chemie

Auch zum Gebrauch für Mediziner

  • K. Bodendorf

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Allgemeine Einführung

    1. K. Bodendorf
      Pages 1-17
  3. Spezieller Teil

    1. K. Bodendorf
      Pages 18-191
    2. K. Bodendorf
      Pages 191-485
  4. Back Matter
    Pages 486-504

About this book

Introduction

Die pharmazeutische Chemie in weiterem Siime ist ein Gebiet, das auf den Grundlagen der allgemeinen Chemie mit allen ihren Teilgebieten ihr Hauptgewicht auf die Kenntnis und Erforschung derjenigen Stoffe und Vorgänge legt, die zu der Heilkunde in Beziehung stehen. H. Um die Vielfältigkeit der natürlich vorkommenden und künstlich her­ gestellten Stoffe in übersichtlicher Weise nach chemischer Zusammengehörigkeit zu ordnen, bedarf es eines wohlbegründeten Systems. Es ist naheliegend, ein solches System auf den Gesetzmäßigkeiten und Aufbauprinzipien der Natur zu begründen. Wir werden sehen, daß es gerade die elementarsten Aufbauprinzipien der Natur sind, welche uns die Grundlagen für ein chemisches System liefern. Es wird also zuerst die Frage zu erörtern sein: Wie haben wir uns den Aufbau der Materie in all ihrer Vielfältigkeit zu erklären? Die analytische Chemie gibt zu dieser Frage eine verblüffende und zugleich verwirrende Auskunft, die die weitere Behandlung wesentlich vereinfacht: Die gesamte Materie ist aus nur etwa 90 ver­ schiedenen Grundstoffen (Elementen) zusammengesetzt. Verblüffend ist daran, daß die ungeheure Mannigfaltigkeit der natürlichen und synthetischen Substanzen sich auf so wenige Grundstoffe zurückführen läßt. Verwirrend erscheint der Ge­ danke, wie kompliziert die Aufbauprinzipien wohl sein mögen, damit aus einer so kleinen Zahl verschiedener Baustoffe so Vielfältiges hervorgehen kann. In der Tat sind die Aufbauprinzipien keineswegs einfacher Art, aber wiederum verblüffend ist dabei, daß sie auf ein einziges Grundprinzip zurückführbar sind: auf elektrische Kräfte. Alle natürlichen und synthetischen Substanzen lassen sich auf etwa 90 Grundstoffe und die Wirkung elektrischer Kräfte zurückführen.

Keywords

Alkaloide Blei Calcium Chemie Drogen Forschung Quecksilber Steroide Wirkung Zink pharmazeutische Chemie

Authors and affiliations

  • K. Bodendorf
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-49930-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-49636-3
  • Online ISBN 978-3-642-49930-2
  • About this book
Industry Sectors
Biotechnology
Consumer Packaged Goods
Pharma