Advertisement

Special Effects in der Wahrnehmung des Publikums

Beiträge zur Wirkungsästhetik und Rezeption transfilmischer Effekte

  • Michael Wedel

Part of the Film, Fernsehen, Medienkultur book series (FFM)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Michael Wedel
    Pages 7-19
  3. Theoretische Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 21-21
    2. Frank Kessler
      Pages 23-33
    3. Scott Bukatman
      Pages 35-61
    4. Stephen Prince
      Pages 63-84
    5. Jan Distelmeyer
      Pages 85-102
    6. Werner C. Barg
      Pages 103-109
    7. Katrin von Kap-herr
      Pages 111-127
    8. Thomas Schick
      Pages 129-144
    9. Lothar Mikos, Claudia Töpper
      Pages 145-155
  4. Analysen und Fallstudien

    1. Front Matter
      Pages 157-157
    2. Chris Wahl
      Pages 159-174
    3. Malte Hagener
      Pages 175-190
    4. Peter Krämer
      Pages 191-207
    5. Michael Wedel
      Pages 209-220
    6. Jesko Jockenhövel, Claudia Wegener
      Pages 241-255
    7. Arne Brücks
      Pages 257-268
    8. Susanne Eichner
      Pages 269-284
  5. Back Matter
    Pages 285-289

About this book

Introduction

Die film- und medienwissenschaftliche Diskussion zum Thema Special Effects wird bisher von Fragen nach der Produktionsweise und technischen Realisierbarkeit dominiert. Im Rahmen einer derart technik- und produktionszentrierten Herangehensweise an das Phänomen bleibt das Verständnis der kulturellen Bedeutung von Special Effects in Film, Fernsehen und digitalen Unterhaltungsmedien auf die Ebene der industriellen Möglichkeitsbedingungen ästhetischer Erfahrung reduziert. Selten wird in diesem Zusammenhang danach gefragt, welche „Effekte“ die Verwendung von Special Effects im individuellen Wahrnehmungsakt herstellen und was sie in den Augen des Publikums tatsächlich so „speziell“ erscheinen lässt. Der Sammelband korrigiert die Vernachlässigung dieser Fragen, indem er theoretische Grundlagentexte zu einer Wirkungsästhetik der Special Effects versammelt und mit konkreten Fallstudien zur kulturellen Wahrnehmung und empirischen Publikumsrezeption in verschiedenen Mediengattungen vom Kinofilm bis hin zu Internet-Videos und Computerspielen verbindet.

Der Inhalt
Theoretische Grundlagen.- Analysen und Fallstudien

Die Zielgruppen
Dozierende und Studierende der Filmwissenschaft
Fachpublikum aus der Medienwissenschaft und der Filmproduktion

Der Herausgeber
Dr. Michael Wedel ist Professor für Mediengeschichte im digitalen Zeitalter an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

Keywords

Medien Spielfilm Trick Wirkung Ästhetik

Editors and affiliations

  • Michael Wedel
    • 1
  1. 1.PotsdamGermany

Bibliographic information