Alltag im Grenzland

Schmuggel als ökonomische Strategie im Osten Europas

  • Editors
  • Mathias Wagner
  • Wojciech Łukowski

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Einleitung: Von Grenzen und ihrer Überwindung

    1. Wojciech Łukowski, Mathias Wagner
      Pages 9-13
  3. Neue Armut an Europas Ostgrenzen

    1. Front Matter
      Pages 15-15
  4. Schmuggel als Überlebensstrategie in den Transformationsgesellschaften

  5. Grenzräume in Ostmitteleuropa – Beispiele einer sozioökonomischen Peripherisierung?

  6. Back Matter
    Pages 241-264

About this book

Introduction

Der in den 1990er Jahren eingeleitete Wandel politischer, ökonomischer und sozialer Strukturen in den Ländern Ostmitteleuropas führte zu Prozessen ausgeprägter sozialer Differenzierung. In den Grenzregionen entwickelten die Verlierer des Transformationsprozesses eine informelle Ökonomie, zu der auch der Schmuggel gehört. Als „Ameisen“ (pol. mrówki) sind die Schmuggler von Zigaretten, Wodka, Diesel und Benzin in Polen bekannt geworden. Der Sammelband stellt internationale Forschungsergebnisse vor, in denen die prekären Bedingungen des alltäglichen Überlebens in peripheren Regionen Ostmitteleuropas analysiert werden.

Keywords

Armut Grenze Nation Polen Prekariat Struktur Transformation

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-92608-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2010
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-17087-9
  • Online ISBN 978-3-531-92608-7
  • About this book