Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit

  • Editors
  • Hans Vorländer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Deutungsmacht — Die Macht der Verfassungsgerichtsbarkeit

  3. Was ist Deutungsmacht? Theoretische Überlegungen

    1. Front Matter
      Pages 35-35
    2. Rainer Schmidt
      Pages 37-55
    3. Julia Schulze Wessel
      Pages 57-65
    4. Daniel Schulz
      Pages 67-93
    5. André Brodocz
      Pages 95-119
  4. Die Deutungsmacht des Bundesverfassungsgerichts

    1. Front Matter
      Pages 139-139
    2. André Brodocz
      Pages 175-204
    3. André Brodocz, Steven Schäller
      Pages 235-258
    4. Hans Vorländer, André Brodocz
      Pages 259-295
  5. Komparative Perspektiven

    1. Front Matter
      Pages 297-297
    2. Daniel Schulz
      Pages 299-316
    3. Claudia Creutzburg
      Pages 339-362
    4. Julia Schulze Wessel
      Pages 363-378
  6. Back Matter
    Pages 379-393

About this book

Introduction

Selten wird die Frage nach der Macht von Verfassungsgerichten gestellt. Dabei nehmen Verfassungsgerichte eine bedeutende Rolle im politischen System ein. Sie sprechen nicht nur Recht, sie gestalten auch Politik. Das Buch erschließt ein neues Feld: In theoretischen und empirisch-vergleichenden Beiträgen wird zur Entwicklung einer Konzeption von Deutungsmacht als der spezifischen Macht der Verfassungsgerichtsbarkeit beigetragen.

Keywords

Bundesverfassungsgericht Gerichtsbarkeit Grundgesetz Macht Politik Richterrepublik Verfassung Verfassungsrecht

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-90350-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-14959-2
  • Online ISBN 978-3-531-90350-7
  • About this book