Kindler kompakt Philosophie 19. Jahrhundert

  • Authors
  • Jan Urbich

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-31
  2. Hans Georg von Manz
    Pages 33-38
  3. Lothar Knatz
    Pages 39-46
  4. Steffen Ewig
    Pages 47-53
  5. Walter Kern
    Pages 54-71
  6. Dietrich Benner
    Pages 72-75
  7. Jan Urbich
    Pages 76-78
  8. Rudolf Malter
    Pages 79-88
  9. Jan Urbich
    Pages 89-90
  10. Wolfgang Künne
    Pages 91-94
  11. Ruth Otte Volpi
    Pages 95-97
  12. Klaus Christian Köhnke
    Pages 98-99
  13. Hans-Martin Sass
    Pages 100-102
  14. Joachim Ringleben
    Pages 103-110
  15. Günther Hillmann
    Pages 111-114
  16. Marco Iorio
    Pages 115-121
  17. Karl-Heinz Nusser, Marco Iorio
    Pages 122-124
  18. Wolfhart Henckmann
    Pages 125-127
  19. Harald Landry
    Pages 128-129
  20. Gerd Kahle
    Pages 130-132

About this book

Introduction

Kann man das 17. und 18. Jahrhundert unter die kulturgeschichtlichen Oberbegriffe Rationalismus bzw. Aufklärung subsumieren, so ist das für die Philosophie des 19. Jahrhunderts nicht mehr möglich. Stattdessen liegt eine Disparatheit der Denkhorizonte vor, die als Reaktionen auf die Herausforderungen der gesellschaftlichen und kulturellen Moderne miteinander konkurrieren. Der Band und die Einleitung zeichnen diese Disparatheit als Konstitutionsbedingung der Moderne nach, so dass nicht nur die Leuchttürme des Jahrhunderts (Hegel, Marx, Schopenhauer, Nietzsche, Kierkegaard) Beachtung finden.

Keywords

Arthur Schopenhauer Friedrich Nietzsche Georg Friedrich Wilhelm Hegel Karl Marx Kierkegaard Nietzsche Nietzsche-Forschung Philosoph Philosophie Schopenhauer Sören Kierkegaard

Bibliographic information