Arvo Pärt zwischen Ost und West

Rezeptionsgeschichte

  • Authors
  • Oliver Kautny
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-11
  2. Oliver Kautny
    Pages 12-15
  3. Oliver Kautny
    Pages 16-139
  4. Oliver Kautny
    Pages 140-262
  5. Oliver Kautny
    Pages 263-270
  6. Back Matter
    Pages 271-315

About this book

Introduction

Die Musik des estnischen Komponisten Arvo Pärt ist heute bei weiten Hörerkreisen außerordentlich populär. 1980 emigrierte Pärt aus der Sowjetunion in den Westen und löste mit jenen Werken seines uvres, die seit den 1970er Jahren religiös motiviert und an Einfachheit und Wohlklang orientiert sind, einen Kult aus, in dem er als "Dissident" oder "Mönch" verklärt wurde. Bis heute stehen diese Mythen einer sachlichen musikwissenschaftlichen Debatte über Werk und Autor im Wege und machen die kritische Aufarbeitung der Pärt-Rezeption notwendig. Die Studie dokumentiert deshalb die musikpolitische Bewertung des Komponisten in der Sowjetunion bis zu seiner Emigration sowie die daran anschließende mediale Inszenierung seiner Musik im Westen.

Keywords

1970er Arvo Pärt Aufarbeitung Autor Debatte Geschichte Komponist Musik Musikwissenschaft Mythen Orient Rezeption Rezeptionsgeschichte Sowjetunion Werk

Bibliographic information