Armide hinter den Spiegeln

Lully, Gluck und die Möglichkeiten der dramatischen Parodie

  • Authors
  • Dörte Schmidt
Book

About this book

Introduction

Christoph Willibald Gluck komponierte in den 70er Jahren des 18. Jahrhunderts ein fast hundert Jahre altes Libretto nahezu unverändert. Anders als in der italienischen Oper, wo Mehrfachvertonungen die Regel waren, sind bei »Armide« Quinaults Text und Lullys ursprüngliche Musik untrennbar miteinander verbunden. Glucks künstlerisches Interesse an Quinaults Text muss vor dem Horizont des spezifisch französischen Theaterlebens verstanden werden: der diskursive Umgang mit »Armide« führt von den dramatischen Parodien der Pariser Sprechbühnen bis hin zu vielfältigen Ausprägungen musikdramatischer Formen im Laufe des 18. Jahrhunderts. Auf diesem Weg lässt sich eine Tradition des künstlerischen Umgangs mit gleichsam kanonisierten musikdramatischen Werken herausarbeiten, die eine neue Perspektive auf Glucks »Armide« und deren Bedeutung im Kontext seiner Pariser Opern eröffnet.

Keywords

18. Jahrhundert Bedeutung Christoph Willibald Gluck Diskurs Drama Französisch Italienisch Jean-Baptiste Lully Kanon Kontext Libretto Musik Musikdrama Oper Tradition

Bibliographic information