Endogenes Wachstum in OLG-Modellen

Normative und positive Aspekte der „Neuen Wachstumstheorie“

  • Authors
  • Peter Stauvermann

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Peter Stauvermann
    Pages 1-12
  3. Peter Stauvermann
    Pages 59-105
  4. Peter Stauvermann
    Pages 107-112
  5. Peter Stauvermann
    Pages 113-127
  6. Peter Stauvermann
    Pages 129-141
  7. Peter Stauvermann
    Pages 143-145
  8. Peter Stauvermann
    Pages 147-161
  9. Back Matter
    Pages 162-162

About this book

Introduction

Bereits seit Adam Smith (1776) versuchen Ökonomen das Wachstum von Volkswirtschaften zu erklären. Ein möglicher Faktor - der Einfluß politischer Maßnahmen auf das Wirtschaftswachstum - wird von der neoklassischen Wachstumstheorie verneint, wohingegen die "Neue Wachstumstheorie" zu gegenteiligen Ergebnissen kommt. Peter Stauvermann zeigt zunächst die Mängel der neoklassischen Wachstumstheorie anhand stilisierter Fakten auf, um dann die Konsequenzen bestimmter politischer Maßnahmen im Rahmen der "Neuen Wachstumstheorie" näher zu beleuchten. Der Autor diskutiert insbesondere Maßnahmen, die Gegenstand der aktuellen politischen Diskussion sind, wie beispielsweise Subventionierung der Kapitalbildung, Intergenerationelle Umverteilungsmaßnahmen oder Distributionspolitik und untersucht die wachstumstheoretischen Konsequenzen dieser Staatseingriffe im Detail.

Keywords

Distribution Einkommensverteilung Investition Konsum Staatsverschuldung Subvention Verschuldung Wachstum Wachstumseffekt Wachstumstheorie Wohlfahrt

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-99385-4
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-6445-6
  • Online ISBN 978-3-322-99385-4
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods