Untersuchungen über den Schlafverlauf bei Gesunden und bei psychisch Kranken

  • Max Richard Wolff

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1499)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages N1-7
  2. Max Richard Wolff
    Pages 11-17
  3. Max Richard Wolff
    Pages 18-21
  4. Max Richard Wolff
    Pages 22-28
  5. Max Richard Wolff
    Pages 29-54
  6. Max Richard Wolff
    Pages 55-113
  7. Max Richard Wolff
    Pages 114-116
  8. Max Richard Wolff
    Pages 117-132
  9. Back Matter
    Pages 133-138

About this book

Introduction

Schlafstörungen gehören zu den häufigsten Klagen, die dem Arzt vorgetragen werden. Sie zählen mit Recht zu den wichtigen Indikatoren des desintegrierten vegetativen Gleichgewichts und zum Ausdruck krankhaften Geschehens. Während man nun seit langem in der Lage und gewohnt ist, subjektive Angaben der Patienten zu objektivieren, waren wir bisher, jedenfalls in der täglichen Routine, am Krankenbett gezwungen, beim Schlaf die Eigenschilderungen der Kranken hinzunehmen. Nicht zuletzt daher rührt die freigebige Schlafmittel­ medikation, der viele von uns huldigen. Ein Schlüsselerlebnis des jungen Arztes anläßlich der Nachtwache bei einem sehr nahestehenden, lebensbedrohlich erkrankten Angehörigen, bei welchem eine krasse Diskrepanz zwischen subjektiver Schlafeinschätzung und objektivem Schlafverhalten offenkundig wurde, hat mich in seiner Problematik durch Jahr­ zehnte hindurch am Krankenbett nicht losgelassen. Es blieb aber lange Zeit die Gewißheit, daß die in den ersten Versuchen über hundert Jahre zurückreichenden zur Verfügung stehenden Verfahren nur unzulängliche Ergebnisse liefern konnten. Als Dr. Dr. WOLFF mein wissenschaftlicher Mitarbeiter wurde, fand ich in ihm die recht seltenen Eigenschaften eines sehr erfahrenen Physikers und Konstrukteurs und eines sehr interessierten Nervenarztes vereinigt und regte ihn an, das noch offene Problem der Objektivierung des Verlaufs, der Dauer und der Tiefe des Schlafs bei unserem psychiatrisch-neurologischen Krankengut - und natürlich primär bei Gesunden - zu lösen.

Keywords

Depression Elektroenzephalografie (EEG) Halluzination Narkolepsie Physik Physiologie Psychose Schizophrenie Schlaf Schlafstadien Schlafstörung Vergleich

Authors and affiliations

  • Max Richard Wolff
    • 1
  1. 1.Psychiatrische Klinik der Medizinischen Akademie und Rheinisches Landeskrankenhaus DüsseldorfDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-99146-1
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1965
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-98398-5
  • Online ISBN 978-3-322-99146-1
  • About this book