Advertisement

Die Lagerstätten des Urans

  • Albert Maucher

Part of the Die Wissenschaft book series (W, volume 119)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Albert Maucher
    Pages 1-4
  3. Albert Maucher
    Pages 5-26
  4. Albert Maucher
    Pages 27-60
  5. Albert Maucher
    Pages 61-134
  6. Albert Maucher
    Pages 135-137
  7. Albert Maucher
    Pages 137-162
  8. Back Matter
    Pages 163-164

About this book

Introduction

Die technische Entwicklung der letzten hundert Jahre brachte einen ständig wachsenden Energiebedarf und damit die Notwendigkeit der Erschließung neuer Energiequellen. Dies hatte wiederholt die Suche nach neuen "mine­ ralischen" Rohstoffen zur Folge und wirkte sich dadurch anregend auf die geologische Forschung aus. Dampfmaschine und Schwerindustrie ver­ ursachten den erhöhten Bedarf an Kohlen und damit die Entwicklung der Kohlengeologie. Otto-und Dieselmotor zogen den großen Aufschwung der Erdölgeologie der letzten 50 Jahre nach sich. Den jüngsten, markantesten Einschnitt in der Energiegewinnung und der Suche nach entsprechenden Rohstoffen erlebten wir mit der Möglichkeit, spaltbare Elemente durch gesteuerte Kettenreaktionen zur Energiegewinnung zu nutzen. Alle vorher­ gehende Energiegewinnung griff praktisch auf die Sonnenenergie zurück, machte sich also Energiezufuhr von außen, exogene Energie nutzbar. Das gesamte exogene, geologische Geschehen in der Wechselwirkung zwischen Gesteinen der Erdoberfläche einerseits, Wasser, Luft und Organismen andererseits wird energetisch nur durch die Einstrahlung der 24 Sonne mit jährlich etwa 1,2 . 10 cal auf die gesamte Erdoberfläche gedeckt. Der Wärmestrom aus dem Erdinneren kann demgegenüber vernachlässigt werden. Er hat keinen meßbaren Einfluß auf die Temperatur der oberen 20 Meter unserer Erdkruste. Die Energiegewinnung aus Luft- und Wasserströmungen, also aus der beweglichen Atmo-und Hydrosphäre, ist ebenso eine Nutzung der Sonnen­ energie, wie die Energiegewinnung aus der Biosphäre. Die Kaustobiolithe, die brennbaren organogenen Gesteine bzw. Gesteinsbestandteile, enthalten gespeicherte Sonnenenergie, wenn auch an ihrer Umwandlung innerhalb der Gesteine erdinnere Energie durch Wärmezufuhr oder mechanische Ver­ formung von Krustenteilen beteiligt sein kann.

Keywords

Chemie Einstrahlung Erstarrungsgestein Geochemie Geologie Gestein Industrie Klassifikation Lagerstätte Magmatit Mineral Phosphor Sonnenenergie Strahlung Wasser

Authors and affiliations

  • Albert Maucher
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-99008-2
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1962
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-98303-9
  • Online ISBN 978-3-322-99008-2
  • Buy this book on publisher's site