Wähler und Gewählte

Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953

  • Authors
  • Wolfgang Hirsch-Weber
  • Klaus Schütz

Part of the Schriften des Instituts für Politische Wissenschaft book series (SIPW, volume 7)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Der Wahlkampf

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 3-13
    3. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 14-53
    4. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 54-75
    5. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 76-96
    6. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 97-145
  3. Die Wahlen von 1946 bis 1953

    1. Front Matter
      Pages 147-147
    2. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 149-156
    3. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 157-162
    4. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 163-176
    5. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 177-182
    6. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 183-188
  4. Die Stimmabgabe Einzelner Bevölkerungsgruppen

    1. Front Matter
      Pages 189-189
    2. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 191-194
    3. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 195-198
    4. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 199-203
    5. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 204-222
    6. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 223-235
    7. Wolfgang Hirsch-Weber, Klaus Schütz
      Pages 236-239

About this book

Introduction

Verlauf und Ausgang der Bundestagswahlen vom September 1953 haben weit über den engeren Kreis der beteiligten politischen Gruppen hinaus eine beachtliche Resonanz in der deutschen und ausländischen Publizistik und in der politischen Wissenschaft gefunden. Handelte es sich doch um die ersten allgemeinen Wahlen nach 1945, in denen die Festigkeit der seit der Gründung der Bundesrepublik und der ersten Bundestagswahl im Jahre 1949 herausge­ bildeten demokratischen Ordnung auf die Probe gestellt wurde. Schon zu Be­ ginn des sehr heftig geführten Wahlkampfes hatte es sich herausgestellt, daß die Entscheidung, um die es ging, zwischen einer in sich relativ gefestigten Re­ gierungskoalition bürgerlicher Parteien und einer mit ausgefeiltem Wahl­ programm sehr aktiv zur Regierungsübernahme drängenden sozialdemokra­ tischen Opposition ausgefochten wurde. Zur Debatte stand nicht weniger als die Frage nach der Richtigkeit des wirtschafts-, gesellschafts-und außenpoli­ tischen Weges, den die Bundesregierung unter der handfesten Führung des Kanzlers Dr. Adenauer eingeschlagen hatte, - in der geschichtlichen Situation des Landes zugleich die Entscheidung der Wähler über Konstruktion, Funda­ mente und Aufbau des gesamten gesellschaftlich-politischen Hauses der Bun­ desrepublik und über den Typus politischer Führung, welchem Ausbau oder Umbau dieses Hauses anvertraut werden sollte. Jeder mit der Problematik des demokratisch-parlamentarischen Betriebes im westlichen Deutschland vertraute Staatsbürger war sich dessen bewußt, daß die Wahlen von 1953 die Funktionsfähigkeit des neuentstandenen Parteien­ gefüges und die Brauchbarkeit des revidierten gemischten Wahlsystems ebenso wie die Arbeitsfähigkeit des künftigen Parlaments und der aus ihr hervor­ gehenden Regierung zu erweisen hatten.

Keywords

Beteiligung Bevölkerung Bundestag Bundestagswahl Methoden Nation Parlament Parteien Struktur Wahl Wahlbeteiligung Wahlen Wahlkampf Wahlsystem Wähler

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-98557-6
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1967
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-97974-2
  • Online ISBN 978-3-322-98557-6
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma