Advertisement

Das Going-public-Geschäft deutscher Banken

Markt- und risikopolitische Implikationen

  • Authors
  • Andre Carls

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Andre Carls
    Pages 1-8
  3. Andre Carls
    Pages 324-327
  4. Back Matter
    Pages 328-362

About this book

Introduction

Das Going-public-Geschäft als Teilbereich des Investment Banking ist bei Banken derzeit von hoher Aktualität. Während das Volumen der Erstemissionen im Zeitraum von 1984 bis 1994 insgesamt rund 22 Mrd. DM ausmachte, entfiel 1995 allein auf die 20 going publics ein Gegenwert von knapp 8 Mrd. DM. Kurz- bis mittelfristig wird von Kapitalmarktexperten die Durchführung von weiteren ca. 100 Erstemissionen bei einem Potential von 1500 bis 2000 börsenfähigen Unternehmen erwartet. Andre Carls untersucht die wesentlichen Argumente bei going publics aus Sicht der Unternehmen und der Gesellschafter. Auf dieser Grundlage werden die markt- und risikopolitischen Implikationen des Going-public-Geschäftes ausgearbeitet und analysiert. Im Mittelpunkt der Analyse stehen dabei die Emissionsfähigkeitsüberprüfung, die Emissionskursfestlegung sowie die Möglichkeit des Einsatzes von Zwischenfinanzierungsfazilitäten bis zur Börsenreife.

Keywords

Aktien Banken Beteiligungsfinanzierung Beteiligungskapital Bewertung Börse Distribution Eigenkapital Finanzierung Finanzierungsfazilitäten Going Public Kapitalmarkt Unternehmensbewertung Wettbewerb Wirtschaft

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-97722-9
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1996
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-6321-3
  • Online ISBN 978-3-322-97722-9
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Oil, Gas & Geosciences