Advertisement

Der Plan als Befehl und Fiktion

Wirtschaftsführung in der DDR. Gespräche und Analysen

  • Authors
  • Theo Pirker
  • M. Rainer Lepsius
  • Rainer Weinert
  • Hans-Hermann Hertle

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-5
  2. Einleitung

    1. Theo Pirker, M. Rainer Lepsius, Rainer Weinert, Hans-Hermann Hertle
      Pages 7-16
  3. Gespräche

    1. Front Matter
      Pages 17-17
    2. Claus Kränke
      Pages 33-66
    3. Gerhard Schürer, Siegfried Wenzel
      Pages 67-120
    4. Alexander Schalck-Golodkowski
      Pages 143-172
    5. Wolfgang Rauchfuß
      Pages 173-187
    6. Günther Wyschofsky
      Pages 189-211
    7. Wolfgang Biermann
      Pages 213-235
    8. Christa Bertag
      Pages 237-254
    9. Helmut Koziolek
      Pages 255-281
  4. Analysen

  5. Back Matter
    Pages 377-384

About this book

Introduction

Problemstellung und Vorgehensweise Erkenntnisinteressen Im November 1989 fiel in Berlin die Mauer, und die Deutsche Demokratische Republik, der erste sozialistische Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Bo­ den, brach zusammen; fast zeitgleich folgten die Volksrepubliken Polen, Tsche­ choslowakei, Ungarn und Rumänien; schließlich implodierte die Sowjetunion, die KPdSU wurde verboten. Innerhalb weniger Monate brach eines der größten Machtimperien der Weltgeschichte zusammen. Dieser Zusammenbruch wurde weder prognostiziert noch in der Form der Selbstauflösung für denkbar gehalten. Um die damit im Zusammenhang stehenden Fragen beantworten zu können, müs­ sen die Sozialwissenschaften sich der Analyse der Funktionsbedingungen dieser untergegangenen Regime zuwenden. Durch ihre Abschließung und weitgehende Unzugänglichkeit blieben die DDR und die anderen sozialistischen Staaten unbe­ kannte Gesellschaften; die Forschung vor 1989 war methodisch auf Sekun­ däranalysen reduziert. Diese Situation hat sich nach 1989 grundlegend geändert. Analysen kommunistischer Herrschaft nach 1989 erfolgen ex post, und das ist methodisch nicht unproblematisch. Ex post-Interpretationen sind immer der Ge­ fahr ausgesetzt, in einen retrospektiven Determinismus umzuschlagen, ein Pro­ blem, das in den Sozialwissenschaften nicht neu ist. Reinhard Bendix hat vor dem "Fehlschluß" des retrospektiven Determinismus gewarnt. Vor dem Hinter­ grund des Siegeszuges der Nationalstaaten in Europa schrieb er: "Im Rückblick sieht es immer so aus, als ob alles so hätte kommen müssen, wie es gekommen ist.

Keywords

Beziehung Gespräch Herrschaft Nation Rationalität Sozialwissenschaft Sozialwissenschaften Struktur

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-97052-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1995
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12632-6
  • Online ISBN 978-3-322-97052-7
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Consumer Packaged Goods