Ergebnisse psychologischer Untersuchungen am Unfallort

  • Udo Undeutsch
  • Paul Berkenkopf

Part of the Forschungberichte des Landes Nordrhein — Westfalen book series (FOLANW, volume 1087)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Udo Undeutsch, Paul Berkenkopf
    Pages 7-7
  3. Udo Undeutsch, Paul Berkenkopf
    Pages 8-22
  4. Udo Undeutsch, Paul Berkenkopf
    Pages 23-67
  5. Udo Undeutsch, Paul Berkenkopf
    Pages 68-69
  6. Back Matter
    Pages 70-74

About this book

Introduction

In den USA beträgt die Zahl der im Verkehr befindlichen Kraftfahrzeuge fast das Zehnfache der deutschen, während die Zahl der Verkehrstoten nicht einmal das Dreifache der deutschen Zahl erreicht. Und nichts spricht dafür, daß in den USA heute bereits das wirklich unvermeidbare Minimum an Verkehrstoten er­ reicht ist. Zu dem Vergleich der Verhältnisse hierzulande mit denen in den USA führen MEYER und JACOBI treffend aus: »Der Hinweis auf die in mancher Hinsicht anderen Verkehrs verhältnisse und die besseren Straßen reicht nicht aus, diesen gewaltigen Unterschied in der Relation zwischen Kraft­ fahrzeugstand und Unfallhäufigkeit zu erklären. Die Gründe liegen sehr wahrscheinlich in der Tatsache, daß wir in der Bundesrepublik mit der gezielten Unfall verhütung gegen­ über den USA weit im Rückstand sind. « (111, 18. ) Um nun allerdings eine gezielte Unfallverhütung in wirksamer Weise betreiben zu können, müßte man wissen, wo der Hebel anzusetzen wäre. Es besteht zwischen allen Beteiligten Einigkeit darüber, daß die Unfallverhiitung engstens an der Unfall­ ursachenforschung orientiert sein muß. MUNSCH (156): »Wir haben allen Grund, anzunehmen, daß wir die Unfallziffern nicht senken können, weil wir nicht richtig wissen, wo wir ansetzen sollen. « (267. ) MEYER und JACOBI heben hervor, »daß bloße Einfälle nicht ausreichen; sie müssen in zuverlässigen Ergebnissen der Ur­ sachenforschung fundiert sein« (111, 19). 7 Teil I Die Grundlagen der Untersuchung 1. Die bisherige Unfallursachenforschung a) Ihre allgemeinen Ergebnisse Die bisherige Unfallursachenforschung hat eine Reihe von Tatsachen sehr klar herausstellen können.

Keywords

Bund Forschung Häufigkeit Kraft Rasse Republik Treiben USA Unfall Unfallverhütung Vergleich Verhütung Verkehr

Authors and affiliations

  • Udo Undeutsch
    • 1
  • Paul Berkenkopf
  1. 1.Psychologisches Institut, Verbindung mit der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Straßenverkehr und Verkehrssicherheit e. V.Universität KölnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-96229-4
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1962
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-96095-5
  • Online ISBN 978-3-322-96229-4
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Consumer Packaged Goods
Pharma