Advertisement

Internationalisierung der Konzernrechnungslegung deutscher Versicherungsunternehmen

  • Authors
  • Gerhard Mayr

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Gerhard Mayr
    Pages 1-8
  3. Gerhard Mayr
    Pages 117-157
  4. Gerhard Mayr
    Pages 158-178
  5. Gerhard Mayr
    Pages 193-196
  6. Back Matter
    Pages 197-236

About this book

Introduction

Der US-amerikanische Einfluss auf die Kapitalmärkte, die Zulassungsbedingungen der US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde SEC und die zunehmende Bedeutung der Rating-Agenturen machen es notwendig, dass international tätige deutsche Versicherungskonzerne einen internationalen Konzernabschluss vorlegen. Vor diesem Hintergrund vergleicht Gerhard Mayr die nach deutschen Vorschriften erstellte Konzernrechnungslegung von Versicherungsunternehmen mit den Regeln des International Accounting Standards Committee (IASC). Während das deutsche Normensystem neben den allgemeinen Grundsätzen spezielle Vorschriften für Versicherungskonzerne enthält, existieren innerhalb der IASC-Regeln zur Zeit noch keine versicherungspezifischen Regelungen. Der Autor ergänzt deshalb die generellen IASC-Bestimmungen um die jeweils passenden US-amerikanischen Vorschriften (US-GAAP).

Keywords

Accounting Anhang Bewertung Bilanz Bilanzierung Eigenkapitalveränderungsrechnung Konsolidierung Konzernrechnungslegung Rechnungslegung Rückstellungen Segmentberichterstattung US-GAAP United States Generally Accepted Accounting Principles Versicherung Versicherungsunternehmen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-93412-3
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1999
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-9028-8
  • Online ISBN 978-3-322-93412-3
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods