Einwanderungsland Hessen?

Daten, Fakten, Analysen

  • Editors
  • Claudia Koch-Arzberger
  • Klaus Böhme
  • Eckart Hohmann
  • Konrad Schacht

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Klaus J. Bade
    Pages 1-16
  3. Claudia Koch-Arzberger
    Pages 17-29
  4. Uwe Dörmann, Christian Dreyer
    Pages 106-119
  5. Rosi Wolf-Almanasreh
    Pages 120-137
  6. Claudia Koch-Arzberger
    Pages 138-197
  7. Back Matter
    Pages 198-213

About this book

Introduction

Gesellschaftliche Probleme und Konflikte sind niemals nur Ausdruck schwer über­ windbarer Interessengegensätze, sondern immer auch die Folge unzureichender Information: für die unmittelbar Betroffenen ebenso wie für die Medien, die sie darstellen und interpretieren, oder die politisch Verantwortlichen, die sie vielleicht kollektiv verbindlich regeln, aber auch verschärfen und sogar unlösbar machen können. Damit liefert bessere Information noch nicht den alles ermöglichenden Hebel zur Vermeidung oder Lösung von Problemen und Konflikten, wohl aber kann sie dazu beitragen, daß über deren Ursachen, deren Ausmaß, deren Beschaf­ fenheit und die Wege und Strategien zu ihrer Bewältigung vernünftiger gestritten werden kann. Die Ereignisse, die sich in Deutschland mit weltweiter Resonanz in der jüngsten Vergangenheit im Horizont des Themas "Ausländer" abgespielt haben und die Kommunikation darüber auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen haben gezeigt, daß das schon viel wäre. Dieser durchaus vorsichtigen Zielsetzung dient dieses Buch. Es geht also keineswegs darum, sachliche Auseinandersetzungen darüber für gegenstandslos zu erklären, warum, wie und in welchem Umfang Ausländer in die Gesellschaft der Bundesrepublik integriert werden können und sollen. Jeder Versuch, die Lö­ sung der damit verbundenen Probleme durch Direktiven und Verhaltensempfeh­ lungen "von oben" zu erzwingen, ist zum Scheitern verurteilt. Eine Aufgabe, die die tagtägliche Mitwirkung nahezu aller - der Deutschen wie der Auslände- erfordert, kann nicht über deren Köpfe hinweg bewältigt werden. Die politische Auseinandersetzung über die richtigen Wege gehört daher dazu. Wichtig ist vor allem Differenzierung. "Die" Ausländer gibt es nicht.

Keywords

Ausländer Beruf Bevölkerung Bildung Einkommen Einwanderung Einwanderungsland Gesellschaft Institution Kommunikation Kriminalität Medien Migration Statistik Wohnen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-92477-3
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1993
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12502-2
  • Online ISBN 978-3-322-92477-3
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma