Advertisement

Chemisches Praktikum für Mediziner

  • Hans Günter Aurich
  • Peter Rinze

Part of the Teubner Studienbücher Chemie book series (TSBC)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 1-14
  3. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 15-38
  4. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 39-51
  5. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 73-97
  6. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 98-117
  7. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 129-142
  8. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 143-160
  9. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 161-172
  10. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 173-185
  11. Hans Günter Aurich, Peter Rinze
    Pages 187-197

About this book

Introduction

Die Kenntnisse der Grundlagen der Chemie sind für den Mediziner unerläßlich zum Verständnis der biochemischen Prozesse bei allen wichtigen Lebensvorgängen. Ein Chemisches Praktikum für Studierende der Medizin oder der Zahnmedizin hat daher zwei Aufgaben zu erfüllen: Die Studierenden müssen mit den in der Chemie angewandten Methoden ver­ traut gemacht werden und praktische Kenntnisse über experimentelles Arbeiten vermittelt bekommen. Gleichzeitig dient das Chemiepraktikum dazu, die in Vorlesungen und Übungen sowie durch Lehrbücher vermittelten chemischen Grundkenntnisse durch aktive Auseinandersetzung mit dem Stoff zu festigen und zu vertiefen. Aus der großen Stoffülle, die auch durch die "Stoffgrundlagen für die schriftlichen ärztlichen Prüfungen" gegeben ist, können in einem Praktikum nur einzelne Pro­ blemkreise schwerpunktmäßig ausgewählt werden. Bei der Auswahl der exemplarischen Versuche haben wir vorrangig solche ausge­ wählt, die für stoffbezogene Lebensvorgänge besonders bedeutsam sind. Soweit es der Rahmen eines Praktikumsbuches zuläßt, wird auch auf entsprechende Zusam­ menhänge hingewiesen. Das vorliegende Praktikumsbuch profitiert von den langjährigen Erfahrungen mit dem "Chemischen Praktikum für Mediziner" an der Philipps-Universität Marburg, dessen grundlegendes Konzept in den fünfziger Jahren von Prof.Dr.K.Dimroth in Zusammenarbeit mit Prof.Dr.C.Mahr entwickelt wurde: An nach Themenschwerpunkten gegliederten Kurstagen wurden den Studieren­ den wenige, aber dafür anspruchsvolle und vom Ergebnis her überprüfbare Auf­ gaben gestellt, deren Lösung die aktive Mitarbeit erforderte. Bei der Auswahl der Aufgaben wurde darauf geachtet, das der Chemikalienverbrauch möglichst gering gehalten wurde. Letzteres gewinnt heute im Zusammenhang mit dem Gebot der Sonderabfallvermeidung eine besondere Bedeutung.

Keywords

Basen Bindungen Chemie Chromatographie Hydrolyse Kinetik Kunststoff Löslichkeit Oxidation Puffer Reaktionskinetik Reduktion Systeme Säuren Verteilung

Authors and affiliations

  • Hans Günter Aurich
    • 1
  • Peter Rinze
    • 2
  1. 1.Universität MarburgDeutschland
  2. 2.Universität HamburgDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-91804-8
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1991
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-519-23513-2
  • Online ISBN 978-3-322-91804-8
  • Series Print ISSN 0941-3677
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering