Das neue Paradigma der Psychologie

Die Psychologie im Diskurs des Radikalen Konstruktivismus

  • Authors
  • Werner Stangl

Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 28)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXI
  2. Paradigma und Wissenschaft

    1. Werner Stangl
      Pages 1-21
  3. Annäherung an eine Fragestellung

    1. Werner Stangl
      Pages 22-57
  4. Das Naturwissenschaftlich-Empiristische Paradigma der Psychologie

    1. Front Matter
      Pages 58-60
    2. Werner Stangl
      Pages 60-85
    3. Werner Stangl
      Pages 86-99
    4. Werner Stangl
      Pages 100-127
    5. Werner Stangl
      Pages 128-145
  5. Das Paradigma des Radikalen Konstruktivismus

    1. Werner Stangl
      Pages 157-190
    2. Werner Stangl
      Pages 191-215
    3. Werner Stangl
      Pages 216-226
  6. Die Psychologie im Diskurs des Radikalen Konstruktivismus

About this book

Introduction

In dieser Arbeit wird ein erster Schritt unternommen, die traditionelle wissenschaftliche Konzeption der Psychologie im Diskurs des Radikalen Konstruktivismus zu betrachten und die Grundlegung einer neuen radikal konstruktivistischen Psychologie zu versuchen. Dabei stellen sich mehrere Aufgaben: - erstens muß ein geeigneter erkenntnistheoretischer Standpunkt für die Analyse, den Ver­ gleich bzw. dessen Diskurs gefunden werden, - zweitens muß in groben Umrissen eine Fragestellung für den Vergleich von traditionel­ lem und neuem Paradigma entworfen werden, - drittens ist es notwendig, das vorherrschende wissenschaftliche Paradigma der Psycholo­ gie offenzulegen, schließlich ist - viertens das neue Paradigma des Radikalen Konstruktivismus, insofern es für eine wis­ senschaftliche Psychologie geeignet ist, darzustellen, und nicht - zuletzt muß auch der Nachweis angetreten werden, daß eine radikal konstruktivistische Psychologie überhaupt möglich ist. Diese fünf Problemkreise entsprechen im großen und ganzen dem Aufbau dieser Ar­ beit, wobei aufgrund der engen Verflechtung dieser Aufgaben zahlreiche Wechselbezie­ hungen und Querverbindungen bestehen, die eine bloß - für manche vielleicht wünschens­ werte - lineare Anordnung nicht immer zulassen. Es ist für den Diskurs des Radikalen Konstruktivismus geradezu kennzeichnend, daß in ihm ein Ende immer zugleich ein An­ fang ist bzw. vice versa, sodaß er sich grundsätzlich als niemals abschließbarer zirkulärer Prozeß darstellt, dessen erster Durchlauf in dieser Arbeit geleistet werden soll.

Keywords

Gedächtnis Kognition Lerntheorie Psychologie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-91117-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1989
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-06342-9
  • Online ISBN 978-3-322-91117-9
  • About this book