Mathematische Grundlagen der Elektrotechnik

  • Hans Jörg Dirschmid

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVII
  2. Grundlagen der Analysis

    1. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 1-38
    2. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 39-61
    3. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 62-79
    4. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 80-125
    5. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 126-152
  3. Differentialrechnung

    1. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 153-185
    2. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 186-214
    3. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 232-245
  4. Integralrechnung

    1. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 246-282
    2. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 283-309
    3. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 310-333
    4. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 362-371
  5. Reihen

    1. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 372-396
    2. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 397-406
    3. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 407-428
    4. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 429-459
  6. Vektor- und Matrizenrechnung

    1. Hans Jörg Dirschmid
      Pages 460-483

About this book

Introduction

Die letzten Jahrzehnte haben eine stürmische Entwicklung der technischen Wissen­ schaften gebracht. Die Grenzen der Phantasie des Menschen scheinen immer weiter hinaus­ zurücken, die Verwirklichung seiner Ideen ist meist keine Utopie mehr. Wir verfügen heute über Rechenautomaten mit kaum mehr faßbarer Arbeitsgeschwindigkeit und nahezu un­ vorstellbarem Speichervermögen, über Maschinen, die es uns erlauben, zu immer feineren Konstruktionen vorzudringen, nicht nur um praktische Bedürfnisse zu befriedigen, sondern auch um zu einem immer tieferen Verständnis flir die komplizierten Strukturen unserer physikalischen Welt zu gelangen. Viele dieser Entwicklungen und Forschungen sind aufs engste mit den mathematischen Wissenschaften verknüpft, sowohl in theoretischer, als auch in praktischer Hinsicht, ja wurden erst durch mathematische Betrachtungen möglich. Auch in Zukunft werden weitere Fortschritte ohne das Fundament einer mathematischen Untersuchung nicht denkbar sein. Die Auseinandersetzung mit mathematischen Objekten und Modellbildungen ist für jedes technische Studium erforderlich, doch wird der Wunsch nach mathematischen Kennt­ nissen oft nur mit dem Bedürfnis nach einer Formelsprache begründet. Die Notwendigkeit formaler Methoden in den Naturwissenschaften ist sicher unbestritten, es bedeutet aber leichtfertigen Verzicht auf ein wertvolles Instrument, die Mathematik bloß als bequemes Rechenhilfsmittel anzusehen, wie es die in breiten Kreisen vertretene Auffassung, die Mathematik sei eine rein deduktive Wissenschaft, deren Wert einzig und allein in der Kunst des Rechnens liege, allzu deutlich zum Ausdruck bringt. Diese Ansicht, die durch Beto­ nung des Abstrakten und Formalen oft schon in der Schule aufkommt und ein verzerrtes Bild der Mathematik entwirft, ist völlig falsch.

Keywords

Elektrotechnik Konstruktion Mathematik Modellbildung Rechnen

Authors and affiliations

  • Hans Jörg Dirschmid
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90654-0
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1986
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-03034-6
  • Online ISBN 978-3-322-90654-0
  • About this book
Industry Sectors
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Telecommunications
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering