Advertisement

Betriebssoziologie

  • Authors
  • Armin Kretschmar

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-2
  2. Armin Kretschmar
    Pages 3-6
  3. Armin Kretschmar
    Pages 7-10
  4. Armin Kretschmar
    Pages 36-44
  5. Armin Kretschmar
    Pages 45-50
  6. Back Matter
    Pages 52-56

About this book

Introduction

A. Einführung Lernziel: In Betrieben treten zuweilen Spannungen auf, die das Betriebsklima be­ einflussen. Was verstehen wir unter dem "Betriebsklima", durch welche Faktoren wird es bestimmt, ist eine Veränderung des Betriebsklimas vor­ hersehbar? Diese Fragen wollen wir in diesem Beitrag untersuchen, und Sie sollten später in der Lage sein, solche Fragen und Probleme in Ihrer betrieblichen Umwelt zu lösen. Den Betriebssoziologen interessiert im Rahmen seiner Betrachtung weniger die Tatsache, daß in einem Betrieb verschiedene Produktionsfaktoren zum Zwecke der Güter- und Leistungserstellung zusammenwirken, ihn interessiert vor allem, daß Menschen in einem Betrieb zusammenarbeiten müssen, um eine be­ stimmte Leistung hervorzubringen. Viele Sprichwörter und Redewendungen weisen uns immer wieder darauf hin, daß die Menschen verschieden sind, und wir müssen verstehen und tolerieren, daß der eine nicht so handelt oder sich nicht so verhält wie ein anderer. In wel­ chem Maße aber können solche Unterschiedlichkeiten im Betrieb berücksich­ tigt werden? Entstehen nicht immer da bevorzugt Spannungen, wo technische und/oder ökonomische Ziele mit humanen Wünschen in Konflikt geraten? Die Aufgabe des Betriebssoziologen ist es, alle diese Forderungen und Interessen abzuwägen und eine dem Unternehmensziel zweckdienliche Entscheidung zu treffen.

Keywords

Betriebssoziologie Güter Konflikt Konflikte Leistung Lernziel Organisation Probleme Produktion Ringen Soziologie Struktur Trieb Umwelt Unternehmen

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods