Software-Qualitätssicherung — Testen im Software-Lebenszyklus

  • Authors
  • Paul Schmitz
  • Heinz Bons
  • Rudolf van Megen

Part of the Programm Angewandte Informatik book series (PAI)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 1-12
  3. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 13-48
  4. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 49-68
  5. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 69-81
  6. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 82-142
  7. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 143-172
  8. Paul Schmitz, Heinz Bons, Rudolf van Megen
    Pages 173-189
  9. Back Matter
    Pages 196-206

About this book

Introduction

Wenn Fehler in Software-Produkten während des Betriebs auftreten, ist dies nicht aus­ schließlich darauf zurückzuführen, daß in der Entwicklung zu wenig getestet worden ist. Durch verschiedene Umfragen konnten Anteile des Testaufwands (einschlißlich Pilottest) am Gesamtaufwand der Software-Entwicklung von bis zu 70 % ermittelt werden (siehe Abb. 0-1). Durchschnittlich kann man davon ausgehen daß zwischen 30 % und 50 % des Gesamtaufwands der Software-Entwicklung für Testen aufgewendet werden. Umfrage Testaufwand (U1) 20-30 % bzw. 20-40 % (U2) 60-70% inklusive Pilottest (U3) o 30-50 % für Anwendungssoftware o 30-40 % für Systemsoftware Abb. 0-1: Aufwand des Testens als Anteil des gesamten Entwicklungsaufwands /BONS82c/ Ul: /SCHM78/; U2: /SCHM80a/; U3: /SCHM8l/ Sofern der Aufwand für Testen nicht zu gering ist, sondern vielfach als zu hoch bezeichnet wird, ergibt sich zwangsläufig die Frage nach den Ursachen für die dennoch häufig be­ mängelte Qualität von Software-Produkten. Ursachen sind vielfach, daß zwar eine Viel­ zahl von Tests durchgeführt werden, jedoch überwiegend zum falschen Zeitpunkt und mit der falschen Vorgehensweise. Vorhandene Fehler werden zu spät gefunden, d. h. später als eigentlich möglich, wodurch zwangsläufig Folgefehler in den Entwicklungsschritten entstehen. Darüber hinaus werden teilweise Methoden verwendet, die nicht effizient sind. So werden z. B. für den Abnahmetest über einen bestimmten Zeitraum ausschließlich Parallelläufe durchgeführt, wobei von vornherein sicher ist, daß eine Vielzahl von Normal­ fällen verarbeitet werden, aber die - immer wieder zu Fehlverhalten führenden - Grenz­ werte oder Falschwerte nicht systematisch einbezogen werden.

Keywords

Dokumentation Entwicklung Management Qualitätssicherung Software Softwareentwicklung Testen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-86224-2
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1982
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-03592-1
  • Online ISBN 978-3-322-86224-2
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Electronics
Telecommunications
Aerospace