Konjunkturpolitik

Fachwissenschaftliche Analysen und Unterrichtsempfehlung

  • Editors
  • Hans-Georg Wehling

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Wolfgang J. Mückl
    Pages 38-51
  3. Otto Roloff
    Pages 60-65
  4. Adolf Wagner
    Pages 66-73
  5. Alfred E. Ott
    Pages 74-85
  6. Dieter Gamerdinger
    Pages 110-120
  7. Klaus-Dieter Schmidt
    Pages 121-128
  8. Hans-Joachim Kühnert
    Pages 129-141
  9. Back Matter
    Pages 142-143

About this book

Introduction

Soeben hat die Bundesrepublik einen konjunkturellen Tiefpunkt hinter sich ge­ bracht, der sich von den gewohnten Abschwüngen der letzten fünfundzwanzig Jahre deutlich unterschied. War für die Konjunkturentwicklung in der Zeit seit der Gründung der Bundesrepublik charakteristisch, daß wir es stets mit Wachs­ tumskrisen, also lediglich mit einer unterschiedlichen Zunahme des Wirtschafts­ wachstums - zu tun hatten, erlebten wir 1975 wie vorher nur 1967 eine Ab­ nahme der Wirtschaftstätigkeit. Absolute Abnahme des Bruttosozialprodukts, Abnahme der Investitionstätigkeit und spürbare Zunahme der Arbeitslosigkeit sind die hervorstechenden Merkmale jener Kriesenerscheinungen, die die Wirt­ schaftswissenschaft mit dem Namen "Depression" belegt. Abnahme der Wirtschaftstätigkeit und Zunahme der Arbeitslosigkeit - hinter solchen statistischen Kennzeichnungen stehen die Ängste und Nöte vieler Einzel­ menschen. Mit Angst kann man Politik machen. Mit wirtschaftlicher Angst um so mehr, als es hier für den einzelnen um eine Existenzfrage geht. Der Untergang der Weimarer Republik ist ein warnendes Beispiel. Zwar kann man ihr Ende nicht einfach monokausal als eine Folge der Weltwirtschaftskrise betrachten. Immerllin aber haben es Hitler und seine Partei verstanden, wirtschaftliche Existenzängste für sich auszuschlachten. Furcht vor dem wirtschaftlichen Ruin und Furcht vor Arbeitslosigkeit trieb die davon Betroffenen denen in die Arme, die sich anheischig machten, ihnen das für sie Unfaßliche zu deuten, und die es verstanden, ihre Aggressionen auf Sündenböcke zu lenken und bessere Zukunft zu versprechen.

Keywords

Arbeitslosigkeit Haushalt Investition Konjunktur Konjunkturpolitik Konjunkturzyklen Sozialprodukt Wachstum Weltwirtschaft Wirtschaft Wirtschaftspolitik Währungspolitik

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-85807-8
  • Copyright Information Springer Fachmedien 1976
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-0167-2
  • Online ISBN 978-3-322-85807-8
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods