Virtuelle Unternehmensnetzwerke

Ein Modell zur Erklärung von Entstehung und Erfolgsabschätzung

  • Authors
  • Martin Spey

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Martin Spey
    Pages 1-8
  3. Martin Spey
    Pages 9-24
  4. Martin Spey
    Pages 87-121
  5. Martin Spey
    Pages 123-161
  6. Martin Spey
    Pages 163-202
  7. Martin Spey
    Pages 203-207
  8. Back Matter
    Pages 209-243

About this book

Introduction

Unternehmen verfügen häufig über die Alternativen, Güter und Leistungen entweder allein oder gemeinsam mit anderen Unternehmen zu erstellen. Eine Organisationsform zur Realisierung kooperativer Vorhaben sind virtuelle Unternehmensnetzwerke, die sich von anderen kooperativen Organisationsformen unterscheiden.

Martin Spey arbeitet Abgrenzungsmerkmale heraus und analysiert die Gründe für oder gegen ein Engagement in virtuellen Unternehmensnetzwerken. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Vorteilhaftigkeit der Gründung beziehungsweise des Beitritts in ein virtuelles Unternehmensnetzwerk. Dabei muss berücksichtigt werden, dass nicht nur die Erwartungen an ein gemeinsames Projekt, sondern auch die Risikoeinstellungen der Entscheider voneinander abweichen können. Der Autor geht dieser Frage an Hand eines Modells nach, das auf organisationstheoretischen und finanzwirtschaftlichen Erklärungsansätzen basiert, und wendet es auf ein Beispiel aus der Unternehmenspraxis an.

Keywords

Erfolg Kooperation Modell Netzwerk Teilnahmeentscheidung Virtuell

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-82134-8
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2005
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8350-0113-8
  • Online ISBN 978-3-322-82134-8
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods