Wechsel von HGB zu IAS/IFRS oder US-GAAP

Empirische Untersuchung der Umstellung von deutschen auf internationale Rechnungslegungsgrundsätze

  • Authors
  • Anne B. Stahl

Part of the Unternehmensführung & Controlling book series (UFC)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXVIII
  2. Anne B. Stahl
    Pages 1-9
  3. Anne B. Stahl
    Pages 10-81
  4. Anne B. Stahl
    Pages 82-110
  5. Anne B. Stahl
    Pages 111-248
  6. Anne B. Stahl
    Pages 249-258
  7. Back Matter
    Pages 259-328

About this book

Introduction

In der letzten Dekade haben in Deutschland immer mehr Unternehmen ihren Konzernabschluss nach IAS/IFRS oder US-GAAP aufgestellt. Der Kreis derjenigen, die nach internationalen Standards bilanzieren, wird sich in den nächsten Jahren insbesondere durch die EU-Verordnung zur Konzernrechnungslegung nach IAS/IFRS, aber auch durch die wachsenden Transparenzanforderungen der Deutschen Börse AG an die Unternehmen des Prime Standard erweitern.

Anhand einer empirischen Studie der Unternehmen des DAX 100 und des Neuen Marktes untersucht Anne B. Stahl, welche Motive und Ziele Unternehmen mit einer Umstellung auf IAS/IFRS oder US-GAAP verbinden und welche Faktoren die Wahl des jeweiligen Rechnungslegungsstandards beeinflusst haben. Weitere Schwerpunkte der Arbeit sind die organisatorische Umsetzung der Umstellung sowie die Kommunikation mit den Kapitalmarktteilnehmern.

Keywords

Bilanzanalyse GAAP HGB Handelsgesetzbuch IAS IAS/IFRS IFRS International Accounting Standards International Financial Reporting Standards Internationale Rechnungslegung Rechnungslegung United States Generally Accepted Accounting Principles

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81702-0
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-8044-9
  • Online ISBN 978-3-322-81702-0
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods