Regionalismus im Wandel

Die neue Logik der Region in einer globalen Ökonomie

  • Authors
  • Manuela Spindler

Part of the Forschung Politik book series (FPOLIT)

About this book

Introduction

Kern des Buches ist die Entwicklung einer theoretischen Perspektive, mit deren Hilfe der sogenannte "Neue Regionalismus" in den internationalen Beziehungen systematisch entschlüsselt werden kann. Der Neue Regionalismus wird als eine spezifische Erscheinungsform wirtschaftlicher Ordnungspolitik im Kontext einer globalen politischen Ökonomie interpretiert. Er ist ein "offener Regionalismus", der auf dem Typus der "Wettbewerbsregion" beruht. Wettbewerbsregionen sind das Resultat der sozialen Konstruktion von einflussreichen Akteuren, die der Logik einer globalen Ökonomie folgen. Regionen sind permanente Strukturmerkmale eines globalen Systems, d.h. regionale Integration wird auch in einer globalen Ökonomie nicht obsolet. Obsolet wird vielmehr die Verankerung der bislang vorherrschenden Ordnungspolitik der sozialen Marktwirtschaft in regionalen Wirtschaftsräumen. "Regionalismus im Wandel" bedeutet daher eine Veränderung der "Logik" von Regionen in unterschiedlichen historischen Zeitabschnitten.

Keywords

APEC Europäische Union Globalisierung Internationale Beziehungen Regionale Integration

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-80773-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2005
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-14721-5
  • Online ISBN 978-3-322-80773-1
  • About this book