Advertisement

Demokratie und das südliche Afrika

Antagonismus oder Annäherung?

  • Authors
  • Roland Zimmermann

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Abkürzungsverzeichnis

    1. Roland Zimmermann
      Pages 11-14
  3. Vorwort

    1. Roland Zimmermann
      Pages 15-16
  4. Einleitung

    1. Roland Zimmermann
      Pages 17-25
  5. Entwicklung demokratischer Ordnungen und Ansätze der Systemtransformation

  6. Perspektiven einer Demokratieentwicklung: Das Beispiel Südafrika

  7. Zusammenfassung: Demokratieentwicklung, Demokratisierungsstrategien und exogenes Demokratisierungsmanagement in der Transitionsphase

  8. Literatur-, Zeitschriften- und Tabellenverzeichnisse

    1. Roland Zimmermann
      Pages 365-385
  9. Back Matter
    Pages 387-392

About this book

Introduction

Trotz Dekolonialisierung, mehreren Wellen der Demokratisierung (Huntington) und dem oftmals beschworenen Wind of Change ist festzustellen, daß sich Demokratie in Afrika nicht zu dem politischen Erfolgsmodell entwickelt hat wie etwa in Westeuropa oder in Nordamerika. Wie an einigen Fallstudien in diesem Buch herausgearbeitet, haben die Gründe dafür weniger etwas mit den Folgen des Kolonialismus oder vermeintlichen soziokulturellen Barrieren zu tun als viel mehr mit dominierenden Herrschaftseliten, die die Beschwörung der Vergangenheit (z.B. des Befreiungskampfes) und den "Gebrauch" staatlich/demokratischer Institutionen für eine dauerhafte Sicherung ihrer Macht einzusetzen wissen. Fassadendemokratien wurden zu einem scheinbar afrikanischen Schicksal, denn selbst bei Hoffnungsträgern wie Südafrika werden derartige Entwicklungen deutlich. Um diesem "afrikanischen Schicksal" einen alternativen Entwicklungspfad entgegenzusetzen, plädiert der Autor dafür, neben der Einführung staatlich/demokratischer Institutionen einen Prozess des Erlernens von Demokratie in Gang zu setzen. Dessen Ziel sollte es sein, eine gesellschaftliche Demokratisierung sowie die Herausbildung von Parteien, die entlang politischer Interessen organisiert sind, anzuschieben (Demokratisierung von unten). Da endogene Akteure (bislang jedenfalls) nicht in der Lage oder Willens waren, einen solchen - ihre Macht möglicherweise gefährdenden - Prozess zuzulassen oder zu fördern, wird der Gedanke an ein externes Demokratisierungsmanagement, ausgeübt von interdisziplinären Expertenpools, vorgestellt.

Keywords

Afrika Demokratieentwicklung Demokratisierung Postkolonialismus Systemtransformation Systemwechsel Südafrika

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-80628-4
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-14389-7
  • Online ISBN 978-3-322-80628-4
  • Buy this book on publisher's site