Wissenschaft, Gesellschaft und politische Macht

  • Erwin Neuenschwander

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Erwin Neuenschwander
    Pages 9-16
  3. Helmut Holzhey
    Pages 39-55
  4. François de Capitani
    Pages 57-68
  5. Armin Hermann
    Pages 105-125
  6. Vincent Ziswiler
    Pages 127-139
  7. Back Matter
    Pages 155-165

About this book

Introduction

Die Tatsache, dass die Wissenschaft in immer zahlreichere Lebensbereiche eingreift, hat sie in den letzten Jahren vermehrt ins Rampenlicht des öffentlichen Bewusstseins treten lassen und dazu geführt, dass politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Kräfte ihre Autonomie in Frage stellen. Diese aktuelle Diskussion zu bereichern, ist das Anliegen dieses Bandes. Vertreter verschiedener Fachrichtungen untersuchen darin anhand konkreter Fallstudien, wie sich das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft vom Mittelalter bis in die Gegenwart entwickelte. Sie zeigen, dass Wissenschaft zu keiner Zeit in einem gesellschaftlichen Vakuum betrieben wurde - und geben damit wertvolle Denkanstösse für die zukünftige Gestaltung dieser konfliktträchtigen Beziehung. Aus dem Inhalt: - Wissenschaft an den Universitäten des Mittelalters - Der Philosoph im 17. Jahrhundert. Selbstbild und gesellschaftliche Stellung - Wissenschaft und Sozietätsbewegung im 18. Jahrhundert - The Industrial Revolution and the Growth of Science - Fortschritt durch Wissenschaft. Die Universitäten im 19. Jahrhundert - Physik und Physiker im Dritten Reich - Biologie und politische Macht - Wissenschaft im heutigen Europa: Aussichten und Probleme.

Keywords

Beziehung Evolution Gesellschaft Konflikt Macht Physiker Revolution Wirtschaft

Editors and affiliations

  • Erwin Neuenschwander
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutZürichDeutschland

Bibliographic information