Kurven und Flächen im Computer Aided Geometric Design

Eine praktische Einführung

  • Gerald Farin

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Gerald Farin
    Pages 11-23
  3. Gerald Farin
    Pages 24-33
  4. Gerald Farin
    Pages 34-51
  5. Gerald Farin
    Pages 52-65
  6. Gerald Farin
    Pages 66-79
  7. Gerald Farin
    Pages 80-95
  8. Gerald Farin
    Pages 96-103
  9. Gerald Farin
    Pages 104-121
  10. Gerald Farin
    Pages 122-145
  11. Gerald Farin
    Pages 146-154
  12. Gerald Farin
    Pages 155-164
  13. Gerald Farin
    Pages 165-174
  14. Gerald Farin
    Pages 175-191
  15. Gerald Farin
    Pages 192-204
  16. Gerald Farin
    Pages 205-222
  17. Gerald Farin
    Pages 247-271
  18. Gerald Farin
    Pages 272-279

About this book

Introduction

In den späten fünfzigerJahrenbegann man, über Hardware zu verfügen, die es ermöglichte, 1 dreidimensionale Formen aus Stahl oder Holz maschinell herauszufräsen . Diese Formen konnten dann als Stanzwerkzeuge für Produkte, wie zum Beispiel die Motorhaube eines Autos, verwandt werden. Man fand schnell heraus, daß der Mangel an geeigneter Software die Effizienz dieser Produktionsmethode stark beeinträchtigte. Um eine gewünschte Form mit Hilfe eines Computers ausfräsen zu können, bedurfte es einer Beschreibung der Form, die vom Computer verarbeitet werden konnte. Man erkannte schnell, daß die vielversprechendste Beschreibungsmethode in der Verwendung parametrischer Flächen bestand. Ein Beispiel für diesen Ansatz findet man in den Farbtafeln I und III in der Mitte des Buches: Tafel I zeigt die tatsächliche Motorhaube eines Autos; Tafel III zeigt, wie sie intern als Smlung parametrischer Flächen dargestellt ist. Die Theorie der parametrischen Flächen war in der Differentialgeometrie schon vollständig entwickelt worden. Das Potential dieser Theorie im Zusammenhang mit der Darstellung von Flächen in einer Computer-Aided-Design-(CAD-)Umgebung ist jedoch nicht bekannt gewesen. Die Initiative, die Verwendung parametrischer Kurven und Flächen zu untersuchen, kann als Ursprung des Computer Aided Geometrie Design (CAGD) angesehen werden. Die bahnbrechenden Entwicklungen in CAGD waren zweifellos die Theorie derBezierflächen und der Coonspftaster, welche später mit B-Spline-Methoden kombiniert wurden. Bezierkurven und -flächen wurden von P. de Casteljau bei Citroen und P. Bezier bei Renault unabhängig von­ einander entwickelt.

Keywords

Algorithmen Computer Entwurf Konstruktion Schnitt Splinekurve

Authors and affiliations

  • Gerald Farin
    • 1
  1. 1.TempeUSA

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-10602-9
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1994
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-10603-6
  • Online ISBN 978-3-663-10602-9
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering