Erfolgreiche Datenbankanwendung mit SQL

Wege, Tips und Tricks für den effizienten Einsatz

  • Jürgen Marsch
  • Jörg Fritze

Part of the Professional Computing book series (XPCOMP)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xii
  2. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 1-13
  3. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 14-33
  4. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 34-42
  5. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 43-62
  6. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 63-146
  7. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 147-191
  8. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 192-211
  9. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 212-220
  10. Jürgen Marsch, Jörg Fritze
    Pages 221-230
  11. Back Matter
    Pages 231-260

About this book

Introduction

Vorwort zur vierten Auflage SQL wird zweifellos als die entscheidende Datenbanksprache der neunzig er Jahre anerkannt. Sie hat sich im Laufe ihrer rund zwanzigjährigen Geschichte nicht unwesentlich weiterentwickelt. Seit Ende 1992 ist die Sprache in ihrer neuesten Version genormt, SQL2 oder SQL92 genannt. Jedoch hat bislang kein Hersteller diese Norm vollständig implementiert. Wie schon in früheren Ausgaben haben wir den aktuellen Stand der Technik berücksichtigt und lassen Varianten aus gängigen Datenbanksystemen einfließen. Bildete in früheren Auflagen der SQL89 Standard das Grundgerüst unseres Buches, so haben wir ab der dritten Auflage den SQL92 Standard als Grundlage gewählt, da sich dieser mittlerweile etabliert. Die meisten führenden DB-Hersteller bezeichnen ihre Produkte mittlerweile als SQL92lEntry Level konform. Dortmund, Mai 1997 Jürgen Marsch jm @nt.e-technik.uni-dortmund.de Jörg Fritze lOOI13.2236@compuserve.com Vorwort zur ersten Auflage Aufgrund des immer komplexer werdenden Informationsbedarfes hat die Bedeutung relationaler Datenbanksysteme in den letzten Jahren rapide zu­ genommen. SQL ist die verbreitetste Abfragesprache für diese Systeme, eine nicht-prozedurale Sprache mit hoher Leistungsfähigkeit. Natürlich gibt es bereits eine Reihe von Lehrbüchern zu diesem Thema, hochwissenschaftliche und rein pragmatische Abhandlungen; die einen ver­ suchen den Datenbanken mathematisch und theoretisch zu Leibe zu rücken, die anderen erwecken den Anschein, als ob SQL selbsterklärend sei, in we- vi Inhaltsübersicht nigen Tagen erlernbar und selbst bei komplexesten Problemen mit wenigen simplen Befehlen einzusetzen. Wir können aufgrund unserer Erfahrungen mit Datenbanksystemen zeigen, daß die Wahrheit, wie so oft, in der gol­ denen Mitte liegt.

Keywords

Datenbank Datenbanksystem Entwicklung Entwurf Programmierung SQL Systeme

Authors and affiliations

  • Jürgen Marsch
    • 1
  • Jörg Fritze
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-09960-4
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-09961-1
  • Online ISBN 978-3-663-09960-4
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering