Advertisement

© 2001

„Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf“

Die Berufsverbände der Sozialarbeiterinnen im Wandel der Sozialen Arbeit

  • Authors
Book

Part of the Siegener Studien zur Frauenforschung book series (SFFR, volume 8)

About this book

Introduction

Das Buch beschäftigt sich mit den Berufsverbänden der Sozialarbeiterinnen vom Zeitpunkt ihrer Gründung Anfang des 20. Jahrhunderts als Frauenberufsverband bis zur Aufgabe dieses Organisationsprinzips in den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts und stellt damit eine fundierte Ergänzung der bisherigen Darstellung zur Geschichte der sozialen Arbeit dar. Deutlich wird, dass sich Berufsverbände - damals wie heute - mit einem geringen gewerkschaftlichen Bewusstsein, einer starken Orientierung an "fremden" Interessen und den "individuellen" Qualifizierungsstrategien der Berufskräfte auseinandersetzen müssen.

Keywords

Arbeit Frauenbewegung Gewerkschaft Gewerkschaften Klassenkampf Organisation Pflege Selbsthilfe Sozialarbeit Struktur Verband Wohlfahrt Wohlfahrtspflege soziale Arbeit

Bibliographic information

  • Book Title „Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf“
  • Book Subtitle Die Berufsverbände der Sozialarbeiterinnen im Wandel der Sozialen Arbeit
  • Authors Christa Paulini
  • Series Title Siegener Studien zur Frauenforschung
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-09173-8
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2001
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Softcover ISBN 978-3-8100-3127-3
  • eBook ISBN 978-3-663-09173-8
  • Edition Number 1
  • Number of Pages , 493
  • Number of Illustrations 3 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Social Sciences, general
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Engineering
Pharma

Reviews

"Das Buch ist ein bewegender Gang durch die Berufsgeschichte sozialer Arbeit, die zugleich ein großes Stück Frauengeschichte ist." ZfE - Zeitschrift für das Fürsorgewesen, 04/2006