Ursachen der Fleckbildung beim Waschen mit optische Aufheller enthaltenden Waschmitteln und Möglichkeiten zur Beseitigung dieser Schwierigkeiten

  • Oswald Viertel
  • Eberhard Wagner

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1120)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-5
  2. Oswald Viertel, Eberhard Wagner
    Pages 7-7
  3. Oswald Viertel, Eberhard Wagner
    Pages 8-11
  4. Oswald Viertel, Eberhard Wagner
    Pages 12-13
  5. Oswald Viertel, Eberhard Wagner
    Pages 35-35
  6. Oswald Viertel, Eberhard Wagner
    Pages 37-37
  7. Back Matter
    Pages 39-50

About this book

Introduction

Die Textilveredlungsindustrie hat auf Drängen des Großhandels bei der Aus­ rüstung von weißen Wäschestoffen in den letzten Jahren in steigendem Maße optische Aufheller eingesetzt, um ein Hochweiß zu erzielen, das sich nach Meinung des Handels besser verkaufen läßt. Da die optischen Aufheller jedoch nicht wasch­ beständig sind, gehen sie bei den ersten Wäschen wieder herunter, so daß die Wäschestoffe einen leicht gelblichen Schein bekommen. Der Laie glaubt, daß die verwendeten Waschmittel nicht kräftig genug gewaschen haben. Die Waschmittel­ industrie sah sich daher gezwungen, ebenfalls optische Aufheller in steigendem Maße den Waschmitteln zuzusetzen. Dadurch wurde erreicht, daß das hohe Anfangsweiß der Neuware auch nach mehreren Wäschen erhalten blieb. Anfänglich traten teilweise erhebliche Schwierigkeiten beim Waschen mit optische Aufheller enthaltenden Waschmitteln ein, wie Fleckenbildung, ungleiches Auf­ ziehen, Farbverschiebungen, Antönen der Wäsche usw. Diese Schwierigkeiten sind auch heute noch nicht ganz überwunden. Es war daher Aufgabe dieser Arbeit, die Reklamationen näher zu untersuchen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese Schwierigkeiten beseitigt werden können. 7 II. Allgemeines über die Entwicklung der optischen Aufheller Vor ungefähr 30 Jahren hatte KRAlS [7] die optisch aufhellende Wirkung des Aesculins, das im Extrakt der Roßkastanie vorkommt, erkannt. Er verwirklichte damit den Vorschlag von A. v. LAGORIO [8], den Weißgehalt von Substraten durch fluoreszierende Verbindungen zu erhöhen. Das von KRAlS als optischer Aufheller vorgeschlagene Aesculin und andere zu damaliger Zeit verwendete Cumarin-Abkömmlinge, wie beispielsweise das Umbelliferon-Acetat, wiesen be­ trächtliche Mängel auf, z. B. unterschiedliche Affinität zur Faser, geringe Wasch-, Spül- und Kochbeständigkeit und nicht zuletzt ungenügende Lichtbeständigkeit.

Keywords

Entwicklung Fassung Vakuuminjektionsverfahren Wirkung

Authors and affiliations

  • Oswald Viertel
    • 1
  • Eberhard Wagner
    • 1
  1. 1.Wäschereiforschung KrefeldDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-05148-0
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1962
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03959-4
  • Online ISBN 978-3-663-05148-0
  • About this book