Innovationshemmnisse im Unternehmen

  • Authors
  • Bernd Bitzer

Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Phase I

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Bernd Bitzer
      Pages 3-6
    3. Bernd Bitzer
      Pages 6-8
    4. Bernd Bitzer
      Pages 8-34
    5. Bernd Bitzer
      Pages 34-44
  3. Phase II

    1. Front Matter
      Pages 45-45
    2. Bernd Bitzer
      Pages 47-57
    3. Bernd Bitzer
      Pages 57-152
  4. Phase III

    1. Front Matter
      Pages 153-153
    2. Bernd Bitzer
      Pages 154-213
  5. Phase VI

    1. Front Matter
      Pages 214-214
    2. Bernd Bitzer
      Pages 215-238
  6. Phase V

    1. Front Matter
      Pages 239-239
    2. Bernd Bitzer
      Pages 248-258
    3. Bernd Bitzer
      Pages 259-268
    4. Bernd Bitzer
      Pages 269-271
  7. Back Matter
    Pages 272-283

About this book

Introduction

Gemeinsamer Ausgangspunkt der mit der Innovationsproblematik befaßten Literatur ist zum einen die Einsicht in die wettbewerbsstrategische Bedeutung von Neuerungen für Untemehmenserfolge. Zum anderen ist es die Erkenntnis, daß im Zusammenhang von Innovationsprozessen typischerweise "Störpotentiale" auftreten, die beseitigt werden müssen, wenn Innovationshemmnisse erfolgreich abgebaut werden sollen. Eine systematische Erfassung der potentiellen Störfaktoren und deren genauere Bestimmung fehlte bisher. Die Arbeit von B. Bitzer trägt dazu bei, diese Erkenntnislücke wenigstens zum Teil zu schließen. Sie ist damit Teil der Entwicklung von Grundlagen eines effektiven betrieblichen Innovationsmanagements. In erster Linie wird eine Bestandsaufnahme von Innovationshemmnissen und ihren Ursachen durchgef\lhrt. Eine Reduzierung der Probleme, die durch Innovationshemmnisse entstehen und ein Abbau der Störpotentiale, setzt eine genaue "Lokalisierung" der Probleme voraus, denn eine "schnelle Problemlösung" erzeugt neue Probleme. Von daher wird von B. Bitzer erst eine umfassende Erfassung geleistet und dann werden einige Möglichkeiten zur Redu­ zierung der dargestellten Innovationshemmnisse angesprochen. Denn die Entwicklung von Maßnahmen zur Überwindung von Innovationshemmnissen setzt die Erfassung und die Diagnose dieser Innovationshemmnisse voraus. Zu diesem Forschungsbereich ist (wie auch zu vielen anderen) festzustellen, daß sehr viel über die aktuelle Bedeutung und das Ausmaß von Innovationen geredet und geschrieben wird. In diesem Zusammenhang ist dann oft die Rede von Innovationshemmnissen und mangelhafter Akzeptanz. Dabei fällt auf, daß die Ausführungen über Innovationshemmnisse und Akzeptanz häufig sehr unklar und unpräzise sind. Ein Grund dafür ist in dem sehr dürftigen empirischen Material zu sehen, das über Innovationshemmnisse vorliegt. Die Ergebnisse der von B.

Keywords

Innovation Innovationsmanagement Management Wettbewerb

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-01665-6
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1990
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-01666-3
  • Online ISBN 978-3-663-01665-6
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods