Advertisement

S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen

S3-Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie

  • Uta Gühne
  • Stefan Weinmann
  • Steffi G. Riedel-Heller
  • Thomas Becker
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXVI
  2. Methoden der Leitlinienentwicklung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 3-10
    3. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 11-13
    4. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 15-20
    5. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 21-24
    6. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 25-27
    7. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 29-31
  3. Empfehlungen und Statements im Überblick

    1. Front Matter
      Pages 33-33
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 35-44
  4. Hintergrund und Evidenz

    1. Front Matter
      Pages 45-45
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 47-62
    3. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 63-90
    4. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 91-193
    5. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 195-334
  5. Matrix des Deutschen Versorgungssystems: Hilfen für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

    1. Front Matter
      Pages 335-335
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 337-340
    3. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 341-351
    4. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 353-355
    5. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 357-369
    6. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 371-387
    7. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 389-392
    8. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 393-397
  6. Die Bedeutung psychosozialer Interventionen in benachbarten Praxisfeldern

    1. Front Matter
      Pages 399-399
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 401-404
    3. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 405-410
    4. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 411-415
    5. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 417-421
  7. Leitlinienimplementierung, Qualitätsindikatoren und Desiderate

    1. Front Matter
      Pages 423-423
    2. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 425-427
    3. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 429-431
    4. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 433-435
    5. Uta Gühne, Stefan Weinmann, Steffi G. Riedel-Heller, Thomas Becker
      Pages 437-441
  8. Back Matter
    Pages 443-490

About this book

Introduction

Die vorliegende Leitlinie ist die erste Überarbeitung einer S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Die Leitlinie wurde erstmals im Jahr 2013 veröffentlicht. Ihrer Erstellung liegen systematische Literaturrecherchen zugrunde, in deren Rahmen die relevante Evidenz zu den einzelnen Themen der Leitlinie ermittelt wurde. Es folgte ein formalisiertes, im nominalen Gruppenprozess auf Konsens zielendes Prozedere unter Einbindung von Experten, Betroffenen, Angehörigen und führenden Praxisvertretern des Feldes. In vielen Bereichen konnten auf Grund der umfangreichen Evidenz klare Behandlungsempfehlungen formuliert werden.

Das Besondere an dieser Leitlinie bleibt ihr diagnoseübergreifender Ansatz. Zielgruppe der Leitlinie sind Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Jedem praktisch Tätigen ist diese Gruppe von Patienten deutlich vor Augen. Menschen in dieser Zielgruppe leben mit einer schweren, längerfristigen psychischen Erkrankung. Die vorliegende S3-Leitlinie richtet ihren Blick auf psychosoziale Interventionen und die Krankheitsbewältigung von Menschen, die längere Zeit durch Symptome beeinträchtigt sind, deutliche Einschränkungen des sozialen Funktionsniveaus erleben und das Hilfesystem intensiv in Anspruch nehmen. Diese S3-Leitlinie sollte gemeinsam mit den diagnosebezogenen DGPPN-Leitlinien rezipiert werden.

Keywords

Psychiatrie Psychiatrische Erkrankung Psychische Störung Psychosoziale Therapie Psychotherapie

Editors and affiliations

  • Uta Gühne
    • 1
  • Stefan Weinmann
    • 2
  • Steffi G. Riedel-Heller
    • 3
  • Thomas Becker
    • 4
  1. 1.Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP)Medizinische Fakultät der Universität LeipzigLeipzigGermany
  2. 2.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikVivantes KlinikumBerlinGermany
  3. 3.Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP)Medizinische Fakultät der Universität LeipzigLeipzigGermany
  4. 4.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie IIUniversität UlmGünzburgGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-58284-8
  • Copyright Information DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) 2019
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Print ISBN 978-3-662-58283-1
  • Online ISBN 978-3-662-58284-8
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods