Advertisement

Computerspiele im Diskurs: Aggression, Amokläufe und Sucht

  • Tobias C. Breiner
  • Luca D. Kolibius

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 1-7
  3. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 9-22
  4. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 23-40
  5. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 41-59
  6. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 61-105
  7. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 107-128
  8. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 129-140
  9. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 141-149
  10. Tobias C. Breiner, Luca D. Kolibius
    Pages 151-155
  11. Back Matter
    Pages 157-173

About this book

Introduction

Dieses Fachbuch ist eine umfassende Abhandlung zur Debatte um die negativen Auswirkungen von Computerspielen: Aggressionen, Amokläufe und Sucht.

Die kontroverse Debatte zur Beziehung zwischen Computerspielen und Aggression wird hier auf Grundlage neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse aufgearbeitet.

Darüber hinaus inspirierte die Aufnahme in die aktuellste Version des Klassifikationssystems DSM für Internet Gaming Disorder (Computerspielsucht) eine Vielzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen, welche hier übersichtlich zusammengetragen werden.

In diesem Buch finden Sie die Antworten auf folgende Fragen:

- Welche Symptome machen eine Computerspielabhängigkeit aus und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

- Geht Computerspielsucht mit Veränderungen im Gehirn und der Persönlichkeit einher?

- Gibt es eine kausale Beziehung zwischen Computerspielen einerseits und Aggressivität und Amokläufen andererseits?

Die Autoren kommen dabei nach Sichtung der Studienlage zu überraschenden Erkenntnissen.

Dieses Buch unterstützt Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater, Pädagogen, Therapeuten, Lehrkräfte und Eltern, die Welt der Computerspiele zu navigieren.

Die Autoren

Prof. Dr. Tobias C. Breiner entwickelte und leitete als Studiendekan den europaweit ersten Bachelorstudiengang in Virtuelle Realitäten. Zurzeit ist er Professor für Game-Engineering, Erfinder zahlreicher computergrafischer Methoden, Entwickler innovativer Game-Engines, Autor von über 50 Veröffentlichungen und mehrfacher Preisträger.

Luca D. Kolibius (M. Sc.) absolvierte seinen Bachelor und Master der Psychologie (Schwerpunkt Kognitions- und Neurowissenschaften) an der Goethe-Universität in Frankfurt und der Hebrew University in Jerusalem. Während des Studiums konnte er als wissenschaftliche Assistenz in verschiedenen Laboren mit diversen neurophysiologischen Datenerhebungsmethoden Erfahrungen machen. Derzeit arbeitet er an seiner Promotion in Birmingham, wo er sich mit Fragen aus dem Bereich der Computational Cognitive Neuroscience auseinandersetzt.


Keywords

Game-Psychologie Computerspiele Games, Spiele Game-Design Game-Physiologie Game-Entwicklung Gamification, lernen Pädagogisch relevante Medien Psychologische Erkenntnisse zur Game-Entwicklung Serious Games Amokläufe Gewalt Aggression Gehirnregionen

Authors and affiliations

  • Tobias C. Breiner
    • 1
  • Luca D. Kolibius
    • 2
  1. 1.Fakultät InformatikHochschule KemptenKemptenGermany
  2. 2.FriedrichsdorfGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-57860-5
  • Copyright Information Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Psychology (German Language)
  • Print ISBN 978-3-662-57859-9
  • Online ISBN 978-3-662-57860-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals