Advertisement

Die Vermutung unmittelbarer Wirkung des Unionsrechts

Ein Plädoyer für die Aufgabe der Kriterien hinreichender Genauigkeit und Unbedingtheit

  • Christian Wohlfahrt

Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 254)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Christian Wohlfahrt
    Pages 1-5
  3. Christian Wohlfahrt
    Pages 227-229
  4. Back Matter
    Pages 231-302

About this book

Introduction

Das Werk belegt die Vermutung der unmittelbaren Wirkung des Unionsrechts. Es propagiert hiermit eine Dogmatik, die der inhaltlichen Unklarheit der bisher in der Rechtsprechung und Wissenschaft gebräuchlichen Kriterien zur Bestimmung der unmittelbaren Wirkung, namentlich der hinreichenden Genauigkeit und Unbedingtheit, abhilft. Die Vermutung unmittelbarer Wirkung wird sowohl mit der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union als auch dogmatisch begründet. Dabei zeigt sich, dass die Gründe, die im Hinblick auf das Völkerrecht eine Zurückhaltung bei dessen unmittelbarer Anwendbarkeit durch nationale Gerichte und Verwaltungsbehörden rechtfertigen, sich jedenfalls nicht auf das primäre und sekundäre Unionsrecht übertragen lassen.

Keywords

Unionsrecht Unmittelbare Wirkung Völkerrecht Unmittelbare Anwendbarkeit Dogmatische Operationalisierung

Authors and affiliations

  • Christian Wohlfahrt
    • 1
  1. 1.HeidelbergGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-48981-9
  • Copyright Information Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 2016
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Social Science and Law (German Language)
  • Print ISBN 978-3-662-48980-2
  • Online ISBN 978-3-662-48981-9
  • Series Print ISSN 0172-4770
  • Series Online ISSN 2197-7135
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Finance, Business & Banking