Advertisement

© 2016

Kindesmisshandlung

Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXV
  2. Einleitung

    1. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 1-19
  3. Körperliche Kindesmisshandlung

    1. Front Matter
      Pages 21-21
    2. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 23-38
    3. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 39-62
    4. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 63-87
    5. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 89-106
    6. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 107-132
  4. Sexueller Kindesmissbrauch

    1. Front Matter
      Pages 133-133
    2. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 135-143
    3. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 145-156
    4. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 157-184
    5. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 185-198
    6. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 199-208
  5. Vernachlässigung, emotionale Misshandlung und mangelnde Fürsorge

    1. Front Matter
      Pages 209-209
    2. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 211-228
  6. Kindstötung

    1. Front Matter
      Pages 253-253
    2. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 255-260
    3. B. Herrmann, R. Dettmeyer, S. Banaschak, U. Thyen
      Pages 261-271

About this book

Introduction

Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die Diagnose, Sicherheit in Rechtsfragen und erprobte Konzepte für die Intervention.

 

Fundierte somatische Diagnostik

  • Leitliniengerecht, hohe Evidenz
  • Rationale diagnostische Strategien
  • Forensische Befundsicherung
  • Kindergynäkologische Grundlagen

Umsichtige Intervention & Prävention

  • Gesprächsführung mit Eltern
  • Interdisziplinäre Netzwerke schaffen und nutzen
  • Frühe Hilfen
  • Umgang mit Missbrauch in Institutionen

Gesellschaftliche und rechtliche Grundlagen

  • Auszüge wichtigster Gesetze
  • Gesetzlicher Opferschutz, psychosoziale Folgen

Kompakt

und praxisrelevant

  • Korrekte Anamnese und Dokumentation
  • Merkblätter, Checklisten, Internetadressen
  • Praxistipps, Differenzialdiagnosen und Fallstricke

 

Vom „unguten Gefühl“ zu evidenzbasiertem Handeln.

Unter Berücksichtigung der neuesten internationalen Leitlinien, Literatur, Gesetze und Rechtsprechung.

Das erste deutschsprachige Handbuch für fachgerechte medizinische Diagnostik und Intervention. Das notwendige „Handwerkszeug“ für Ärzte und andere Gesundheitsberufe, um in

der täglichen Praxis die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Als Leitfaden, Ratgeber und Nachschlagewerk für Ärzte, aber auch alle anderen beteiligten Fachleute im Kinderschutz: Juristen, Polizei, Jugendämter, Beratungsstellen ….

Keywords

Kinderschutz Frühe Hilfen Forensik Opferschutz Merkblatt Leitlinien Beratung Anamnese Befunde Gesprächsführung Diagnostik Gewalt Intervention Kind Kindesmisshandlung Medizinische Diagnostik Misshandlung Recht Vernachlässigung

Authors and affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Kassel GmbHKassel
  2. 2.Universitätsklinikum Gießen Inst. RechtsmedizinGießen
  3. 3.Universität Köln Medizinische FakultätKöln
  4. 4.Universität zu Lübeck Kinder- und JugendmedizinLübeck

About the authors

Dr. med. Bernd Herrmann, Kassel

Arzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie, Kinder- und Jugendgynäkologie. Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikum Kassel.

Seit 1992 Schwerpunktthema medizinische Diagnostik bei Kindesmisshandlung. Seit 1998 ärztliche Kinderschutz- und Kindergynäkologieambulanz, 2003 interdisziplinäre Kinderschutzgruppe. Seit 1998 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (ab 2009 der Nachfolgeorganisation DGfPI), Mitherausgeber der interdisziplinären Fachzeitschrift Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Mitglied der Expertenfakultät der International Society for Prevention of Child Abuse and Neglect. Seit 2003 Ausrichter der „Kasseler Fortbildung“, 2005 Preis Prävention im Kindesalter des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands. 2008 Mitverfasser der revidierten AWMF-Leitlinien Kindesmisshandlung, Mitglied der Steuerungsgruppe der S3+ Leitlinie 2015–2017. Seit 2008 Vorsitzender der AG Kinderschutz in der Medizin (AG KiM) und der Kommission Kinderschutz der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ).

Prof. Dr. med. Dr. jur. Reinhard Dettmeyer, Gießen

Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und an der Ruhr-Universität Bochum. Arzt für Rechtsmedizin und Pathologie. Seit Oktober 2007 Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Als Rechtsmediziner seit 1996 befasst mit der gutachterlichen Beurteilung von Kindesmisshandlung und Fällen von Kindestötung, sowohl für die Justizbehörden bzw. vor Gericht als auch konsiliarisch. Publikationen u. a. zu Fragen des Medizinrechts, insbesondere zur Rolle des medizinischen Sachverständigen und zur strafprozessualen Beweissicherung. Vorträge zum Thema „Gewalt gegen Kinder“ und insbesondere zur ärztlichen Schweigepflicht sowie weiteren Rechtsfragen bei Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch bzw. häuslicher Gewalt.

PD Dr. med. Sibylle Banaschak, Köln

Ärztin für Rechtsmedizin, seit Ende 2006 leitende Oberärztin am Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln. Seit fast 20 Jahren Beschäftigung mit dem Thema Kindesmisshandlung, Schwerpunkte sexueller Missbrauch und körperliche Kindesmisshandlung. Autorin von Fachartikeln und Buchbeiträgen zu diesem Thema. Zahlreiche (Fortbildungs-)Vorträge zum Thema Kindesmisshandlung/häusliche Gewalt und anderen rechtsmedizinischen Themen. Mitglied im Vorstand der AG Kinderschutz in der Medizin (AG KiM).

Prof. Dr. med. Ute Thyen, Lübeck

Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Neuropädiatrie, Public Health und Epidemiologie. Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums, Stellvertretende Klinikdirektorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universität zu Lübeck.

Studium in Aachen, Edinburgh und Lübeck. 1987 Promotion zum Thema Kindesmisshandlung und -vernachlässigung – Prävention und therapeutische Intervention. Aufbau des Kinderschutz-Zentrums Lübeck 1990 und seitdem Vorsitzende des Kuratoriums. Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin und Preisträgerin des Stefan-Engel-Wissenschaftspreises. Vorsitzende der Wissenschaftlichen Beiräte des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) 2001–2008 und des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen seit 2008. 2008 Mitverfasserin der revidierten AWMF-Leitlinien Kindesmisshandlung, Autorin zahlreicher Publikationen zum Thema Gewalt gegen Kinder, familienorientierte Versorgung von Kindern und Jugendlichen, Frühprävention und -förderung, Lebensqualität bei chronischer Erkrankung und Behinderung und Ethik in der Medizin. 

Bibliographic information

Industry Sectors
Biotechnology
Health & Hospitals
Pharma

Reviews

“... Das mittlerweile zu Recht als Standardwerk betrachtete Buch kann auch in seiner aktuellen Auflage Rechtsmedizinern und allen anderen, im Kinderschutz tätigen Ärzten sowie nicht-Medizinern uneingeschränkt empfohlen werden.” (Thomas Bajanowski, in: Monatsschrift Kinderheilkunde, Heft 9, 1. September 2017)