Advertisement

© 2014

Schicksal und Psychotherapie

Therapieschulübergreifende Anregungen

Book

Part of the essentials book series (ESSENT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Ralf T. Vogel
    Pages 1-5
  3. Ralf T. Vogel
    Pages 9-9
  4. Ralf T. Vogel
    Pages 11-13
  5. Ralf T. Vogel
    Pages 19-27
  6. Back Matter
    Pages 29-33

About this book

Introduction

​Der Schicksalsbegriff ist, obwohl im wissenschaftlichen Diskurs aus der Mode gekommen, für die praktisch-psychotherapeutische Tätigkeit von hoher Relevanz und wird von Therapeutinnen und PatientInnen, explizit oder implizit, für kausale und prospektive Zwecke genutzt. Die vorliegende Schrift möchte, ausgehend von den philosophischen Grundannahmen hierzu, zu einer Auseinandersetzung mit den vielen Facetten des Schicksalsbegriffs anregen und einen Beitrag zur eigenen Stellung ‚dem Schicksal gegenüber‘ betragen. Schließlich werden therapierelevante Folgerungen abgeleitet.

Der Inhalt

• Psychopathologie und Schicksal

• Akademische Schicksalsforschung

• Das Schicksal im existenziellen Kontext

• Das Schicksal in Therapie und therapeutischer Beziehung

 

Die Zielgruppen

• Dozierende und Studierende der Psychologie und Medizin,

Auszubildende in der Psychotherapie

• PraktikerInnen in Psychotherapie und Psychosomatik

 

Der Autor

Prof. Dr. Ralf T. Vogel ist Psychoanalytiker und Verhaltenstherapeut. Er ist Honorarprofessor für Psychotherapie und Psychoanalyse an der HfBk Dresden, stellv. Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie (igt) und führt eine private Praxis für Psychotherapie und Supervision in Ingolstadt.

Keywords

Psychoanalyse Psychotherapie existenzielle Themen klinische Philosophie therapeutische Beziehung

Authors and affiliations

  1. 1.Privatpraxis f. PsychotherapieIngolstadtGermany

About the authors

Prof. Dr. Ralf T. Vogel ist Psychoanalytiker und Verhaltenstherapeut. Er ist Honorarprofessor für Psychotherapie und Psychoanalyse an der HfBk Dresden, stellv. Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie (igt) und führt eine private Praxis für Psychotherapie und Supervision in Ingolstadt.

Bibliographic information

Industry Sectors
Health & Hospitals
Pharma