Advertisement

© 2015

Psychotherapie bei Psychosen

Neuropsychodynamisches Handeln in Klinik und Praxis

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 13-26
  3. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 27-47
  4. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 49-68
  5. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 69-77
  6. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 79-100
  7. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 101-116
  8. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 117-126
  9. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 127-146
  10. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 171-175
  11. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 205-210
  12. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 221-240
  13. Peter Hartwich, Michael Grube
    Pages 241-255

About this book

Introduction

In der Psychiatrie gewinnen Psychodynamik und Psychotherapie bei Psychosen an Bedeutung. Anders als früher geht es jedoch nicht um eine Alternative zum biologisch akzentuierten Verständnis psychischer Krankheiten oder um rein pharmakologische Therapien, sondern um die sinnvolle Intergration dessen, was bei Psychosekranken therapeutisch machbar und sinnvoll ist.

Bei der Vermittlung der theoretischen Grundlagen steht das komplexe Zusammenspiel der Einzelkomponenten im Vordergrund. Entsprechend den modernen Forschungsergebnissen werden neurobiologische, genetische, soziale, individuell entwicklungsgeschichtliche und tiefenpsychologische Fakten zusammengetragen. Individuell abgestimmte Therapievariationen werden mit einem neuropsychodynamischen Verständnis möglich und mit vielen klinischen Beispielen plastisch vermittelt. Sowohl gruppen- als auch einzeltherapeutische Vorgehensweisen werden für ambulante und stationäre Bedingungen herausgearbeitet. Teilweise ist Psychotherapie erst auf dem Boden der Pharmakotherapie möglich, und oft ist die Wechselwirkung von Psychodynamik und Psychopharmaka zu beachten.

Dieses Buch vermittelt eine Fülle konkreter Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis und gibt den Therapeuten etwas Anschauliches und für die tägliche Arbeit Anwendbares an die Hand.

Authors and affiliations

  1. 1.Akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt am MainKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie/Psychosomatik, Städtische Kliniken Frankfurt am Main-HöchstFrankfurt am MainGermany
  2. 2.Akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt am MainKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie/Psychosomatik, Städtische Kliniken Frankfurt am Main-HöchstFrankfurt am MainGermany

About the authors

Prof. Dr. med. Peter Hartwich, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Neurologie, em. Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie-Psychosomatik der Städtischen Kliniken Frankfurt am Main-Höchst, Lehrkrankenhaus der Universität Frankfurt/Main. Priv.-Doz. Dr. med. Michael Grube, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie (Psychoanalyse, forensische Psychiatrie); Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - Psychosomatik am Klinikum Frankfurt - Höchst, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität.

Bibliographic information

  • Book Title Psychotherapie bei Psychosen
  • Book Subtitle Neuropsychodynamisches Handeln in Klinik und Praxis
  • Authors Peter Hartwich
    Michael Grube
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-44246-3
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Hardcover ISBN 978-3-662-44245-6
  • eBook ISBN 978-3-662-44246-3
  • Edition Number 3
  • Number of Pages XV, 330
  • Number of Illustrations 22 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Additional Information 1. und 2. Auflage erschienen im Steinkopff-Verlag Darmstadt
  • Topics Psychotherapy
    Psychiatry
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Health & Hospitals
Pharma

Reviews

“… Wer sich mit der tiefenpsychologischen Behandlung psychotischer Patienten befassen möchte, ist mit diesem umfassenden wie informativen Werk bestens beraten.” (in: PiD - Psychotherapie im Dialog, Heft 3, 2015, S. 100)