Advertisement

Vorlesungen über Massivbau

Dritter Teil Grundlagen zum Bewehren im Stahlbetonbau

  • Fritz Leonhardt
  • Eduard Mönnig

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 1-5
  3. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 7-19
  4. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 21-29
  5. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 31-48
  6. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 49-63
  7. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 71-79
  8. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 81-119
  9. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 121-151
  10. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 153-158
  11. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 159-170
  12. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 171-183
  13. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 185-190
  14. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 191-203
  15. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 205-209
  16. Fritz Leonhardt, Eduard Mönnig
    Pages 211-237
  17. Back Matter
    Pages 239-244

About this book

Introduction

Der erste und zweite Teil dieser "Vorlesungen über Massivbau" behandeln die Bemessung im Stahlbetonbau. Der dritte Teil ist den Grundlagen des Bewehrens gewidmet. Für die richtige Führung der Bewehrungen muß man den Verlauf der Zugkräfte im Inneren der Stahlbetontragwerke kennen. Die Bewehrungen müssen zur Gewährleistung der Trag- und der Gebrauchsfähigkeit der Stahlbetontragwerke dem Verlauf der Zugkräfte möglichst genau entsprechen. Diese Forderung kann aus fertigungstechnischen Gründen meist nicht voll erfüllt werden. Deshalb muß der Ingenieur, gestützt auf Versuchsergebnisse und Erfahrung, Lösun­ gen anstreben, die neben der unabdingbaren Standsicherheit kleinstmögliche Rißbreiten ge­ währleisten. Dazu muß er die Gesetze der Verbundwirkung und der Verankerungen kennen und wissen, welche Einflüsse die Größe der Stabdurchmesser , die Abstände der Bewehrungs­ stäbe und die Abweichung ihrer Richtung von der Richtung der Hauptzugspannungen auf die Rißbreiten haben. Für die Bauausführung muß darüber hinaus die Herstellung und das Zusammenfügen der Be­ wehrungen und Bewehrungskörbe im Auge behalten werden, wobei es heute darauf ankommt, nicht unbedingt das Minimum an Stahlgewicht zu erreichen, sondern Arbeitslöhne zu sparen. Gerade die fertigungstechnischen Überlegungen zur Verminderung der Lohnkosten haben in den letzten Jahren die Art der Bewehrungen stark beeinflußt. Diese Entwicklung ist noch im Gange. Die hier gezeigten Bewehrungen tragen dieser Entwicklung wohl schon Rechnung, es ist jedoch zu erwarten, daß die Rationalisierung der Bewehrungen in den nächsten Jahren noch manche Veränderungen besonders im Hinblick auf fabrikmäßig vorgefertigte Bewehrungsteile bringen wird.

Keywords

Bauausführung Beton Betonbau Bewehrung Entwicklung Fertigung Handel Ingenieur Massivbau Rationalisierung Sicherheit Stahl Stahlbetonbau Tragwerk Tragwerke

Authors and affiliations

  • Fritz Leonhardt
    • 1
  • Eduard Mönnig
    • 1
  1. 1.Institut für MassivbauUniversität StuttgartDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-10822-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-06642-2
  • Online ISBN 978-3-662-10822-2
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Energy, Utilities & Environment
Oil, Gas & Geosciences
Engineering