Advertisement

© 2003

Ingenieurgeochemie

Natürlicher Abbau und Rückhalt, Stabilisierung von Massenabfällen

Book

Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Ulrich Förstner
    Pages 1-150
  3. Joachim Gerth, Günther Hirschmann, Michael Paul, Patrick Jacobs, Ulrich Förstner
    Pages 243-382
  4. Back Matter
    Pages 383-392

About this book

Introduction

Das hier erstmals umfassend dargestellte, neue Fachgebiet der Ingenieurgeochemie nutzt die Kenntnis natürlicher Prozesse der Schadstoffverteilung aus konventionell umweltgeochemischen Untersuchungen für die Entwicklung und Erfolgskontrolle umweltgerechter, auf natürlichen Ressourcen basierender Entsorgungstechnologien. Der Schwerpunkt wird dabei auf das Verständnis der Wirkungsweise äußerer und innerer Barrierensysteme zur physikalischen Stabilisierung von Abfällen und chemischen Immobilisierung von Schadstoffen gelegt. Es wird gezeigt, wie durch eine Optimierung der Reststoffzusammensetzung eine langfristige Verminderung des Emissionspotentials erreicht werden kann.
Ein hoher Praxisbezug ist insbesondere durch folgende Gastbeiträge gegeben:
- "Sickerwasserprognose" von Joachim Gerth, TU Hamburg-Harburg
- "Langzeitverhalten von Deponien" von Günther Hirschmann, Behörde für Umwelt und Gesundheit, Hamburg
- "Stabilisierung von Bergbaualtlasten" von Michael Paul, Wismut GmbH
- "Baggergut-Unterwasserdepots" von Patrick Jacobs, TU Hamburg-Harburg.

Keywords

Altlasten Baggergut Barriere Barrieren Bergbauabfälle Boden Bodenschutz Deponien Geochemie Grundwasserschutz Intertstoffdeponien Langzeitprognose Langzeitverhalten Müllverbrennungsschlacken Natural Attenuation organische und anorganische Sc

Authors and affiliations

  1. 1.Abteilung UmweltschutztechnikTechnische Universität Hamburg-HarburgHamburgDeutschland
  2. 2.Geologisches InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland

About the authors

Peter Grathwohl ist Professor für Hydrogeochemie/Angewandte Geologie am Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen. Hauptarbeitsgebiete sind Labor- und Felduntersuchungen zum Verhalten organischer Schadstoffe in Boden, Wasser und Luft. Nach der Promotion 1988 in Tübingen war er bis 1990 im Rahmen eines DFG-Forschungsstipendium an der Stanford University, Department of Civil Engineering. 2004 wurde ihm der Heitfeld-Preis der Alfred-Wegener-Stiftung für Angewandte Geowissenschaften verliehen. 1998 - 2003 war er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Bodenschutz der Bundesregierung und wurde anschließend in die Kommission Bodenschutz des Umweltbundesamtes berufen. Seit 1998 ist er Editor-in-Chief des J. of Contaminant Hydrology sowie Obmann und Mitglied mehrerer Normungsausschüsse (DIN, ISO, KRdL). Er koordiniert mehrere Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Gefahrenbeurteilung und Sanierung kontaminierter Standorte.

Prof. Dr.rer.nat. Ulrich Förstner studierte Geologie und Mineralogie in Tübingen und arbeitete seit 1968 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 1972 als Dozent und außerplanmäßiger Professsor an der Fakultät für Geowissenschaften der Universität Heidelberg; 1982 wurde er als Leiter des Arbeitsbereichs Umweltschutztechnik an die Technische Universität Hamburg-Harburg berufen. Mit über siebzig Forschungsprojekten, zahlreichen Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Fachgremien und mit 16 Büchern ist er an den wesentlichen Entwicklungen auf dem Gebiet des Gewässer- und Bodenschutzes seit Ende der sechziger Jahre beteiligt. Das Buch "Umweltschutztechnik" liegt bereits in der sechsten Auflage vor und bietet als "Klassiker" einen vollständigen Überblick über Grundlagen, Techniken und Vorschriften im Umweltbereich.

 

Bibliographic information

Industry Sectors
Materials & Steel
Biotechnology
Law
Oil, Gas & Geosciences
Engineering