Advertisement

Entscheidungstheorie II

Erweiterung und Vertiefung

  • Helmut Laux

Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Individualentscheidung bei Risiko: Erweiterung und Vertiefung

  3. Gruppenentscheidung

    1. Front Matter
      Pages 119-119
  4. Delegation von Entscheidungen

    1. Front Matter
      Pages 183-183
    2. Helmut Laux
      Pages 217-273
  5. Back Matter
    Pages 274-282

About this book

Introduction

Teil B: Individualentscheidung bei Sicherheit Teil C: Individualentscheidung bei Unsicherheit im engeren Sinne Teil D: Individualentscheidung bei Risiko Band 2: Erweiterung und Vertiefung Teil E: Individualentscheidung bei Risiko: Erweiterung und Vertiefung Teil F: Gruppenentscheldung Teil G: Delegation von Entscheidungen Abb. 1: Zum Aufbau der Arbeit XVI In Teil ewerden Entscheidungskriterien für Situationen der Unsicherheit im engeren Sinne dargestellt und beurteilt. Unsicherheit i. e. S. liegt (definitionsgemäß) dann vor, wenn der Entscheider zwar angeben kann, welche unterschiedlichen Konsequenzen bei den erwogenen Handlungsalter­ nativen jeweils möglich sind, jedoch nicht in der Lage ist, diesen Kon­ sequenzen präzise Eintrittswahrscheinlichkeiten zuzuordnen. Das theore­ tische Konstrukt der Unsicherheit i. e. S. hat keine große praktische Bedeutung. Reale Entscheidungssituationen sind grundsätzlich eher als Risikosituationen denn als Unsicherheitssituationen i. e. S. zu interpre­ tieren. Risikosituationen sind dadurch gekennzeichnet, daß der Entschei­ der den denkbaren Konsequenzen der Alternativen Eintrittswahrscheinlich­ keiten zuordnen kann. Im Vordergrund der Arbeit stehen daher Probleme der Entscheidung bei Risiko. Sie werden in Teil D behandelt. Zunächst werden einige wahr­ scheinlichkeitstheoretische und statistische Aussagen zusammengestellt, die als Grundlagen für die Analyse von Entscheidungsproblemen bei Risiko erforderlich sind. Danach werden die bekanntesten Entscheidungskriterien bei Risiko dargestellt und beurteilt; besonderer Raum wird dabei der Ana­ lyse des Bernoulli-Prinzips gegeben. Darauf aufbauend werden die folgen­ den Grundprobleme behandelt: 1. Die Eintrittswahrscheinlichkeiten für die denkbaren Konsequenzen der erwogenen Handlungsalternativen sind in den seltensten Fällen in Form "objektiver" Wahrscheinlichkeiten gegeben (wie etwa beim Roulette).

Keywords

Bernoulli-Prinzip Entscheidung Entscheidungsmodelle Entscheidungstheorie Nutzenfunktion

Authors and affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Institut für BetriebswirtschaftslehreUniversität WienWienÖsterreich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-07042-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-11758-2
  • Online ISBN 978-3-662-07042-0
  • Series Print ISSN 1431-4061
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
IT & Software
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering