Advertisement

Die Plasmaproteine in der Klinischen Medizin

Ergebnisse Spezifischer Bestimmungen mit Besonderer Berücksichtigung Immunochemischer Methoden

  • Authors
  • Walter H. Hitzig

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Walter H. Hitzig
    Pages 1-2
  3. W. H. Hitzig
    Pages 3-45
  4. H. Cottier, G. von Muralt, W. H. Hitzig
    Pages 70-224
  5. M. Hess, R. Buetler
    Pages 224-253
  6. M. Hess, R. Buetler, H. Cottier, W. H. Hitzig
    Pages 253-277
  7. Back Matter
    Pages 278-291

About this book

Introduction

Die Einführung völlig neuer Untersuchungsmethoden in die medizinische Forschung wird zuerst verwirren; der Nichtspezialist wittert Spielerei und nimmt die Sache nicht ernst. Wenn aber die neue Methode den Zugang zu neuen Gebieten eröffnet, merkt auch der reine Kliniker bald, welch enormen Wert sie für die Praxis haben kann. Wie mir vor 7 Jahren Privatdozent Dr. HITZIG seine ersten, schwer deutbaren immunoelektrophoretischen Präparate zeigte, ahnte ich nicht, wieviel wichtige neue Erkenntnis gerade diese Methode, die bis 30 verschiedene Proteine im menschlichen Serum zu unterscheiden erlaubt, bringen würde. Die Literatur darüber ist in den letzten Jahren lawinenhaft angewachsen; leider ist sie weitgehend in Einzelarbeiten aufgesplittert. Dem klinisch tätigen Arzt ist es aus rein zeitlichen Gründen kaum mehr möglich, sich darin zurechtzufinden, um so mehr als die Fachleute auch auf diesem Gebiete in zunehmendem Maße eine Geheimsprache verwenden, die dem Außenstehenden kaum mehr verständlich ist. HITZIG, BÜTLER, COTTIER, HESS und VON MURALT versuchen nun in dieser statt­ lichen Monographie eine Synthese der wesentlichen Ergebnisse anderer Autoren und ihrer eigenen Forschungen. Da in rascher Folge neue wesentliche Erkennt­ nisse hinzukommen, ist es besonders schwer, einen wohlabgewogenen Überblick zu geben. Manche heutige Ansicht wird sich später als unrichtig herausstellen­ das gilt vor allem für Theorien und Hypothesen; von bleibendem Wert aber sind die gemessenen, gewogenen und gesehenen Fakten. Deshalb ist es besonders verdienstlich, daß die Autoren immer deutlich zwischen Tatsachen und Speku­ lationen unterscheiden.

Keywords

Antigen Antikörper Anämie Genetik Immunglobuline Immunität Immunologie Krankheiten Leukämie Medizin Nomenklatur Pathologie Proteine Untersuchung plazenta

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-00538-5
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-00539-2
  • Online ISBN 978-3-662-00538-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology
Consumer Packaged Goods