Advertisement

Die Grundlagen der Nationalökonomie

  • Authors
  • Walter Eucken
Textbook

Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVII
  2. Das eine Hauptproblem

  3. Kritik der Nationalökonomie. Ein zweites Hauptproblem

    1. Walter Eucken
      Pages 24-37
    2. Walter Eucken
      Pages 38-68
  4. Wissenschaftliche Erkenntnis der wirtschaftlichen Wirklichkeit

    1. Walter Eucken
      Pages 69-78
    2. Walter Eucken
      Pages 78-127
    3. Walter Eucken
      Pages 127-162
    4. Walter Eucken
      Pages 205-222
    5. Walter Eucken
      Pages 222-242
  5. Back Matter
    Pages 243-279

About this book

Introduction

eine vernünftige oder natürliche Ordnung zu finden, durchaus anerkennt, läßt sich nicht leugnen, daß sie in diesem ihren Streben die Erklärung der geschichtlich gegebenen Wirtschaft nicht vollzog. - Ihre analytische Kraft wandte sich im wesentlichen auf einen Fall, der als der natürliche angesehen wurde: die Ordnung der vollständigen Konkurrenz auf allen Märkten. Hinter diesem Fall trat die Analyse z. B. des Monopols ganz zurück. Aber der Fall der allgemeinen, vollständigen Konkurrenz war und ist nie allein verwirklicht. Auch zur Zeit der Klassiker, im letzten Drittel des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nicht. Die Kritiker aus dem Kreise der historischen Schule haben vielfach gemeint, die Klassiker hätten nur ihre Zeit gekannt und ihre Theorie hätte vielleicht auf ihre Zeit gepaßt. Eine solche Kritik wird den historischen Tatbeständen nicht gerecht. Auch im Zeitalter der Klassiker gab es in europäischen Kulturländern viele geschlossene Zünfte, Monopol­ rechte und andere Bindungen sowie Wirtschaftsgebilde mit zentraler Wirtschaftslenkung, so daß schon damals die konkrete geschichtliche Wirklichkeit durch Untersuchung der vollständigen Konkurrenz nicht voll erfaßt wurde. Wir wissen, warum die Klassiker diese Distanz zwischen Theorie und geschichtlicher Realität nicht so stark empfande- eben weil sie hauptsächlich die natürliche, vernunftgemäße und funktions­ fähige Wirtschaft zu finden suchten. Aber diese Distanz ist sachlic- soweit es sich um die Erkenntnis der Realität handelt - unerträglich.

Keywords

Angebot und Nachfrage Bedarf Geld Konjunktur Konkurrenz Marktformen Monopol Märkte Nationalökonomie Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaft Wirtschaftsordnung Wirtschaftssystem wirtschaftliche Entwicklung

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-00200-1
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-00201-8
  • Online ISBN 978-3-662-00200-1
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Finance, Business & Banking