Advertisement

Juristische Logik

  • Ulrich Klug

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Ulrich Klug
    Pages 1-21
  3. Back Matter
    Pages 183-191

About this book

Introduction

§ 1. Begriff der juristischen Logik 1. Wenn im folgenden von juristischer Logik und einigen ihrer Probleme die Rede sein soll, so bedarf es zunächst einer Angabe dessen, was im Zu­ sammenhang dieser Untersuchungen unter Logik verstanden wird. Der Aus­ druck Logik wird im Rahmen der Philosophie sowohl als auch innerhalb der Einzelwissenschaften in mehreren, oftmals erheblich voneinander abweichen­ den Bedeutungen verwandt. Der Sprachgebrauch ist sogar derart schillernd, daß einer scharfen Definition, sofern sie sich an den üblichen Sprachgebrauch anschließen soll, nicht unerhebliche Schwierigkeiten im Wege stehen, denn bekanntlich spricht man von materialer, formaler, transzendentaler, regio­ naler, reiner, angewandter, theoretischer, praktischer, hermeneutischer, rea­ ler, natürlicher, klassischer und moderner Logik, um nur einige der zahl­ reichen Wortverknüpfungen herauszugreifen 1. Für die hier anzustellenden überlegungen vereinfacht sich jedoch die Frage nach einer passenden Definition. Während nämlich die Ansichten darüber, was man etwa unter materialer oder transzendentaler Logik zu verstehen habe, weitgehend divergieren, gilt für den Begriff der formalen Logik cum grano salis das Gegenteil. Schließt man sich an die zweckmäßige und ein­ deutige Terminologie von SCHOLZ an und geht von dem Oberbegriff einer Wissenschaftslehre aus, unter der die Lehre vom Rüstzeug der wissenschaft­ lichen Erkenntnisgewinnung im weitesten Sinne zu verstehen ist, so darf man die formale Logik denjenigen Teil dieser Wissenschaftslehre nennen, der die zum Aufbau irgendeiner Wissenschaft erforderlichen Schluß regeln formu­ liert und zugleich alles das liefert, was für eine exakte Formulierung dieser Regeln erforderlich ist 2.

Keywords

Analogie Argumentum e contrario Auslegung Friedrich Schiller Juristische Logik Logik Recht Rechtsphilosophie Rechtswissenschaft Schiller Umkehrschluss Wörter argumentum a fortiori argumentum ad absurdum formale Logik

Authors and affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Universität KälnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-00130-1
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-00131-8
  • Online ISBN 978-3-662-00130-1
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Electronics