Advertisement

Die ethischen Wurzeln der Staats- und Wirtschaftstheorie von Friedrich List (1789-1846)

  • Eugen Wendler
Book

About this book

Introduction

Das vorliegende Werk befasst sich mit der bislang nicht untersuchten Frage, ob sich in der Staats- und Wirtschaftstheorie von Friedrich List ein schlüssiger ethischer Leitfaden erkennen lässt. Wenn er schon als Vordenker der „Sozialen Marktwirtschaft“ zu betrachten ist, sollte auch ein ethisches Gerüst erkennbar sein. Andererseits haben das Schulfach „Ethik“ und das Forschungsgebiet „Wirtschaftsethik“ große Aktualität und nachhaltige Bedeutung erlangt.

Die gewonnenen Erkenntnisse verdichten sich zu einem faszinierenden Überblick über die Geschichte der Philosophie von der Antike bis zur Aufklärung. Dabei zeigt sich, wie List die Ideen der wegweisenden Philosophen und philosophischen Strömungen in seine Staats- und Wirtschaftstheorie integriert hat, die auch unser abendländisches Weltbild geprägt haben. Aus den Abgrenzungen zum Merkantilismus, Liberalismus und Sozialismus entwickelte List die Grundidee der „Sozialen Marktwirtschaft“, die er unter das Motto: „Durch Wohlstand zur Freiheit“ stellte.

Das Buch bildet Band VII der Schriftenreihe des Autors zu Friedrich List: „Ein Ökonom mit Weitblick und sozialer Verantwortung“, „Friedrich List im Zeitalter der Globalisierung – Eine Wiederentdeckung“, „Die Politik der Zukunft“, „Politisches Mosaik“, „Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft – Im Spannungsfeld zwischen Vision und geheimdienstlicher Observierung“ sowie „Friedrich List und die Dritte Welt –Grundzüge der Entwicklungspolitik“.

 

Der Inhalt:

Die Bedeutung der Philosophie für die Staats- und Wirtschaftstheorie von Friedrich List

Das Meinungsbild von List über die Antike und die griechische Philosophie

Lists Verhältnis zur Religion

Die Adaption von philosophischen Lehren aus der Renaissance, dem Barock und der Aufklärung

Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte und die Ideale der Freimaurer

Die Abgrenzung zu den Physiokraten, zum Freihandel und Liberalismus

Die Ablehnung des Sozialismus

Zwangsläufige Schlussfolgerung: Die Grundidee der Sozialen Marktwirtschaft

 

Der Autor

Prof. Dr. em. Eugen Wendler war bis zu seiner Emeritierung Professor für Internationales Marketing, Marktpsychologie und Kommunikationspolitik an der Hochschule Reutlingen. Er forscht seit über 40 Jahren zu Leben und Werk von Friedrich List und hat zahlreiche Bücher und Aufsätze zu diesem Thema veröffentlicht.

 


Keywords

Wirtschaftsethik Friedrich List Eugen Wendler List-Rezeption in Lateinamerika, Indien, Japan Staats- und Wirtschaftstheorie ethische Wurzeln Religion Philosophie philosophische Lehren

Authors and affiliations

  • Eugen Wendler
    • 1
  1. 1.ReutlingenGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Finance, Business & Banking