Advertisement

Bildungsbiografische Diskontinuitäten

Zur Krisenförmigkeit von Schulformwechseln in der Adoleszenz

  • Julia Labede
Book

Part of the Rekonstruktive Bildungsforschung book series (REKONBILD, volume 26)

About this book

Introduction

Wie Schulformwechsel in der Familie verhandelt werden und wie diese Verhandlung eine Dynamik befördert, die nach einem „Ab-“ oder „Umstieg“ im Bildungssystem einen „‚Aufstieg“ ermöglicht, untersucht diese Studie fallrekonstruktiv. Anhand zweier Fallstudien werden familiale Idealisierungen und Krisengeschichten sowie ein verstärkter Selbstbezug in der Adoleszenz als Beitrag für die Genese von Wehrhaftigkeit gegenüber problematischen schulischen Adressierungen herausgearbeitet. Die Krisenhaftigkeit eines Schulformwechsels wird dabei auf eine narzisstische Kränkung zurückgeführt und im Spannungsfeld von Ideal- und Realselbst verortet.

Der Inhalt
  • Qualitativ-rekonstruktive Familien-, Adoleszenz- und Schülerbiografieforschung
  • Krisen- und Adoleszenztheorie
  • Fallstudie zur Bedeutung familialer Interaktion
  • Bedeutung der Schule für Adoleszente
Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende in lehramtsbezogenen sowie erziehungs- und bildungswissenschaftlichen Studiengängen 
  • Erziehungs- und Bildungswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen im Bereich der Schul- und Biografieforschung
Die Autorin

Julia Labede ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich "Schul- und Professionsforschung" am Institut für Erziehungswissenschaft der Leibniz Universität Hannover.

Keywords

Schülerbiografie Krisen Schulformwechsel Übergänge Adoleszenz Pubertät Entwicklung des Menschen Kindheit Bildungssystem

Authors and affiliations

  • Julia Labede
    • 1
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftLeibniz Universität HannoverHannoverGermany

Bibliographic information