Advertisement

© 2019

Nichtsequentielle und Verteilte Programmierung mit Go

Synchronisation nebenläufiger Prozesse: Kommunikation – Kooperation – Konkurrenz

Textbook
  • 13k Downloads

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Christian Maurer
    Pages 1-33
  3. Christian Maurer
    Pages 35-49
  4. Christian Maurer
    Pages 51-100
  5. Christian Maurer
    Pages 101-153
  6. Christian Maurer
    Pages 155-164
  7. Christian Maurer
    Pages 165-182
  8. Christian Maurer
    Pages 183-185
  9. Christian Maurer
    Pages 187-200
  10. Christian Maurer
    Pages 201-237
  11. Christian Maurer
    Pages 239-257
  12. Christian Maurer
    Pages 259-289
  13. Christian Maurer
    Pages 291-292
  14. Christian Maurer
    Pages 293-309
  15. Christian Maurer
    Pages 311-327
  16. Christian Maurer
    Pages 329-351
  17. Christian Maurer
    Pages 353-362
  18. Christian Maurer
    Pages 363-400
  19. Christian Maurer
    Pages 401-416
  20. Back Matter
    Pages 417-425

About this book

Introduction

Dieses Buch führt nach einem kurzen Kapitel über grundlegende Aspekte der Softwaretechnik und deren Realisierung in Go in die Nichtsequentielle und Verteilte Programmierung mit Go ein. Es stellt grundlegende Konzepte zur Synchronisation und Kommunikation nebenläufiger Prozesse systematisch dar. Dazu zählen unter anderem Schlösser, Semaphore, Fairness und Verklemmungen, Monitore, lokaler und netzweiter Botschaftenaustausch, Netzwerke als Graphen, Erkundung von Netzwerken, verteilte Tiefen- und Breitensuche und die Auswahl eines Leiters in Netzwerken. Um Lesern die Konzepte nahezubringen, greift der Autor klassische Beispiele auf. Das erleichtert das Lernen, denn die vorgestellten Konzepte lassen sich auf diese Weise besser mit den Sprachmitteln vergleichen.

Die Algorithmen sind in der Programmiersprache Go formuliert, mit der sich zahlreiche Synchronisationskonzepte ausdrücken lassen. Go bietet aufgrund der einfachen Syntax außerdem den Vorteil, dass auch Leserinnen und Leser ohne Vorkenntnisse den grundlegenden Konzepten folgen können. In den Kapiteln zu Schlössern, Semaphoren, Monitoren und zum netzweiten Botschaftenaustausch werden darüber hinaus auch einige grundlegende Ansätze zur Programmierung in C und Java vorgestellt. Sämtliche Quelltexte sind online verfügbar.

In der 4. Auflage des Lehrbuchs, das sich an Studierende der Informatik richtet, wurden einige Fehler korrigiert, kleinere Erweiterungen aufgenommen sowie Anpassungen aufgrund einer Änderung an Go vorgenommen.

Der Autor 

Dipl.-Math. Dr.rer.nat. Christian Maurer studierte in Berlin und promovierte in Mathematik an der Universität Bremen. Er war längere Zeit als Wiss. Assistent und Assistenzprofessor für Mathematik an der Freien Universität Berlin, dann kurze Zeit als Fachleiter für Informatik an einem Berliner Gymnasium und schließlich bis zur Pensionierung als Leiter der Lehrerweiterbildung am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin tätig. Während dieser Zeit – und auch noch danach im Ruhestand – war er Lehrbeauftragter für Informatik.

Keywords

programmierung mit go buch nichtsequentielle und verteilte programmierung buch go programmiersprache Nebenläufigkeit monitor informatik Semaphor informatik verteilte Systeme informatik algorithmen informatik studium programmieren programmiersprache go Programmiertechniken Parallele Algorithmen Verteilte Programmierung Synchronisation go programmiersprache lernen Nichtsequentielle und Verteilte Programmierung mit Go Christian Maurer

Authors and affiliations

  1. 1.Institut für InformatikFreie Universität BerlinBerlinGermany

About the authors

Dipl.-Math. Dr.rer.nat. Christian Maurer studierte in Berlin und promovierte in Mathematik an der Universität Bremen. Er war längere Zeit als Wiss. Assistent und Assistenzprofessor für Mathematik an der Freien Universität Berlin, dann kurze Zeit als Fachleiter für Informatik an einem Berliner Gymnasium und schließlich bis zur Pensionierung als Leiter der Lehrerweiterbildung am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin tätig. Während dieser Zeit – und auch noch danach im Ruhestand – war er Lehrbeauftragter für Informatik.

Bibliographic information

Industry Sectors
Automotive
IT & Software
Telecommunications
Engineering
Finance, Business & Banking
Electronics
Energy, Utilities & Environment
Aerospace