Advertisement

Die Ästhetik der Autopoiesis

Architekturbewertung in Wettbewerben

  • Marcus van Reimersdahl

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Ausgangspunkte

    1. Front Matter
      Pages 3-3
    2. Marcus van Reimersdahl
      Pages 5-27
    3. Marcus van Reimersdahl
      Pages 29-54
    4. Marcus van Reimersdahl
      Pages 55-73
    5. Marcus van Reimersdahl
      Pages 75-96
    6. Marcus van Reimersdahl
      Pages 97-118
  3. Empirie

    1. Front Matter
      Pages 119-119
    2. Marcus van Reimersdahl
      Pages 121-149
    3. Marcus van Reimersdahl
      Pages 151-202
  4. Ergänzungen der Theoretischen Memos durch Wissenschaften

    1. Front Matter
      Pages 203-203
    2. Marcus van Reimersdahl
      Pages 205-245
    3. Marcus van Reimersdahl
      Pages 247-275
    4. Marcus van Reimersdahl
      Pages 277-302
  5. Folgerungen

    1. Front Matter
      Pages 303-303
    2. Marcus van Reimersdahl
      Pages 305-320
    3. Marcus van Reimersdahl
      Pages 321-337
    4. Marcus van Reimersdahl
      Pages 339-373
    5. Marcus van Reimersdahl
      Pages 375-406
  6. Ergebnis

    1. Front Matter
      Pages 407-407
    2. Marcus van Reimersdahl
      Pages 409-415
  7. Back Matter
    Pages 417-551

About this book

Introduction

Marcus van Reimersdahl untersucht den Vorgang der Bewertung von Architektur in Preisgerichten. Mit einem phänomenologisch-hermeneutischen Untersuchungsansatz entwickelt er eine neue Deutung darüber, was tatsächlich geschieht, wenn ein Preisgericht über Wettbewerbsentwürfe urteilt. Das Verständnis der Fachwelt und der Öffentlichkeit, wonach ein Preisgericht ein „objektives“ Auswahlverfahren sei, bei dem „Qualität“ ermittelt werde, stellte er dabei infrage. Das Verstehen der Jurorinnen und Juroren erzeugt sich performativ über das im ästhetischen Objekt Verhandelte hinaus. Es entwickelt sich eine mimetische Spirale, in der sich kulturelle Codes umbilden und etwas Neues entsteht.

Der Inhalt
  • Wettbewerbe als Verfahrenspraxis
  • Teilnehmende Beobachtung von  Preisgerichten und Experteninterviews
  • Ergänzungen der Theoretischen Memos durch Wissenschaften
  • Das Preisgericht als Inszenierung des Werkes
  • Wahrheit und ästhetische Wahrheit
  • Das Preisgericht als Poet und als Performance

Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Architektur, Architekturtheorie, Soziologie, Kulturwissenschaften, Kommunikationswissenschaft sowie Kunstwissenschaften
  • Architektinnen und Architekten, Tätige im Rahmen der Wettbewerbsbetreuung und in der öffentlichen Verwaltung

Der Autor
Marcus van Reimersdahl
ist Referent im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und begleitet als Architekt und Preisrichter Architektenwettbewerbe des Freistaates Sachsen.

Keywords

Architekturentwurf Ethik Semiotik Phänomenologie Hermeneutik Selbstreferenz Bildwissenschaft Kunst Qualitative Sozialforschung Urteil Experteninterview Architektenwettbewerb Wettbewerbsrichtlinie Preisgericht

Authors and affiliations

  • Marcus van Reimersdahl
    • 1
  1. 1.DresdenGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing