Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-v
  2. Thomas Walach
    Pages 7-29
  3. Thomas Walach
    Pages 121-173
  4. Thomas Walach
    Pages 174-180
  5. Back Matter
    Pages 181-214

About this book

Introduction

Thomas Walach zeigt, dass die Digitalisierung keineswegs nur ein Phänomen der Gegenwart ist, sondern eine grundlegende kulturelle Erfahrung der Menschen seit dem Mittelalter. Virtualisierung und Digitalisierung stellten Wandlungsprozesse im Feld symbolischer Ordnungen dar, lange bevor sie Ausdruck in elektronischen Rechenmaschinen fanden. Daraus ergeben sich einschneidende Konsequenzen für die Geschichtswissenschaft: Epochengrenzen und Charakteristik der Moderne können neu gedacht werden und Computer treten als historische Akteure neben den Menschen. Mit dem erneuerten Denken geht ein neues Menschenbild einher, eine digitale Renaissance des Subjekts.

„Eine beeindruckende, innovative und mutige Arbeit“ (Martina Heßler)

Der Inhalt
• Fortschrittsheuristiken
• Vormoderne und Virtualisierung
• Moderne und Digitalisierung
• Subjekt – Medium - Alterität
• Computer als historische Akteure

Die Zielgruppen
• Dozierende und Studierende der Fachbereiche Geschichte, Medienwissenschaften, Kulturwissenschaften
• Praktikerinnen und Praktiker aus dem Bereich Digitale Medien

Der Autor
Thomas Walach ist Universitätsassistent am Institut für Geschichte der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Geschichtstheorie, Digital Humanities und Public History.

Keywords

Geschichtstheorie Digital Humanities Geschichte der Neuzeit Computergeschichte Wirtschaftsgeschichte Geschichte der Digitalisierung

Authors and affiliations

  • Thomas Walach
    • 1
  1. 1.Institut für GeschichteUniversität WienWienAustria

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-21088-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018
  • Publisher Name Springer VS, Wiesbaden
  • eBook Packages Social Science and Law (German Language)
  • Print ISBN 978-3-658-21087-8
  • Online ISBN 978-3-658-21088-5
  • About this book