Advertisement

Musikhören im Zeitalter Web 2.0

Theoretische Grundlagen und empirische Befunde

  • Michael Huber

Part of the Musik und Gesellschaft book series (MUGE)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VI
  2. Michael Huber
    Pages 1-5
  3. Michael Huber
    Pages 31-113
  4. Back Matter
    Pages 223-237

About this book

Introduction

In Anschluss an aktuelle Erkenntnisse soziologischer und sozialpsychologischer Musikrezeptionsforschung erläutert der Band, welche gesellschaftlichen Funktionen das Musikhören heute erfüllt, und welche Rolle hier die neuen Rahmenbedingungen im Web 2.0 spielen. Auf Basis repräsentativer empirischer Erhebungen werden musikalische Einstellungen und Verhaltensweisen illustriert sowie klar abgrenzbare Musikhörtypen charakterisiert, die in je besonderer Weise mit den aktuellen Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Mediamorphose umgehen. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Frage nach der Bedeutung primärer Sozialisation als Gegengewicht zur musikalischen Selbstsozialisation im Internet. Vor allem Alter, Schulbildung und Wohnortsgröße der Menschen zeigen sich als entscheidende Einflussgrößen der individuellen musikalischen Praxis in Österreich.

Der Inhalt
  • Zur sozialen Ungleichheit des Musikhörens
  • Neue Rahmenbedingungen im Web 2.0
  • Aktuelle empirische Befunde zum Musikhören in Österreich
  • Wozu Musik? Zentrale Tendenzen und mögliche Konsequenzen

  • Die Zielgruppen
    Studierende und Dozierende der Soziologie, Sozial- und Musikwissenschaften.

    Der Autor
    Prof. Dr. Michael Huber lehrt am Institut für Musiksoziologie der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

    Keywords

    Musiksoziologie Sozialisation Musikrezption Musikpädagogik Musikwirtschaft Kulturpolitik

    Authors and affiliations

    • Michael Huber
      • 1
    1. 1.Institut für MusiksoziologieUniversität für Musik und darstellende Kunst WienWienAustria

    Bibliographic information